Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2011

16:49 Uhr

Anschlag

Afghanischer Ex-Präsident getötet

Burhanuddin Rabbani ist in Kabul getötet worden. Wahrscheinlich wurde er Opfer eines Selbstmordattentats. Zuletzt sollte er als Chef des Friedensrates versuchen, den jahrelangen Konflikt am Hindukusch zu lösen.

Bei einem Anschlag getötet: Burhanuddin Rabbani. Reuters

Bei einem Anschlag getötet: Burhanuddin Rabbani.

London/Kabul Der frühere afghanische Präsident, Burhanuddin Rabbani, ist am Dienstag bei einem Attentat getötet worden. Rabbani sei wahrscheinlich Opfer eines Selbstmordattentäters geworden, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur Reuters. Rabbani war Vorgänger von Hamid Karsai im Präsidentenamt und sollte in seiner letzten Position als Chef des Friedensrates versuchen, den jahrelangen Konflikt am Hindukusch mit politischen Mitteln zu lösen. Sein Haus steht in einem schwer bewachten diplomatischen Viertel in der Hauptstadt Kabul innerhalb der Grünen Zone. Das Gebiet wurde schon in der vergangenen Woche von Aufständischen angegriffen, die seit Jahren einen Krieg gegen die Zentralregierung in Kabul und westliche Truppen führen. Bei dem Anschlag am Dienstag wurde Polizeikreisen zufolge auch ein hochrangiger Berater Karsais schwer verletzt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×