Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2015

20:06 Uhr

Anschlag auf Polizisten

Bewaffneter wirft vor Erdogan-Büro mit Handgranaten

Ein Bewaffneter hat vor dem ehemaligen Sultanspalast in Istanbul zwei Handgranaten auf Polizisten geworfen – diese explodierten jedoch nicht. In dem Gebäude hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ein Büro.

In einem Anbau des osmanischen Sultanspalasts, vor dem der Mann den Anschlag verübt hat, hat Präsident Recep Tayyip Erdogan ein Büro. dpa

In einem Anbau des osmanischen Sultanspalasts, vor dem der Mann den Anschlag verübt hat, hat Präsident Recep Tayyip Erdogan ein Büro.

IstanbulEin bewaffneter Mann hat am Donnerstag vor dem ehemaligen Sultanspalast Dolmabahçe in Istanbul zwei Handgranaten auf Polizisten geworfen. Wie Polizeichef Selami Altinok sagte, explodierten die Granaten aber nicht. Nach Berichten türkischer Fernsehsender gab der Mann auch mehrere Schüsse ab.

Der laut Polizeiangaben mit einem „sehr alten“ Maschinengewehr und einer Pistole bewaffnete Mann wurde unmittelbar nach der Tat überwältigt und festgenommen. Polizisten machten die Granaten unschädlich. Verletzt wurde niemand. Der Mann wurde auf eine Polizeiwache gebracht.

In einem Anbau des osmanischen Sultanspalasts am Bosporus, der heute ein Museum ist, hat Präsident Recep Tayyip Erdogan ein Büro. Polizeichef Altinok sagte aber, es habe sich nicht um einen Anschlagsversuch gegen den Staatschef gehandelt. Der Angriff habe sich gegen Polizisten gerichtet.

Der Angreifer sei „Mitglied einer bekannten Terrororganisation“ und habe in der Vergangenheit bereits eine Haftstrafe verbüßt. Medienberichten zufolge hielt sich Erdogan zum Zeitpunkt der Tat am Neujahrstag nicht in seinem Büro auf.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×