Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2015

12:49 Uhr

Anschlag auf Staatschef

Vize-Präsident der Malediven festgenommen

Adullah Yameen, Präsident der Malediven, ist umstritten. Zuletzt gab es Massenproteste. Innerhalb von nur drei Monaten wird nun nach einem Bombenanschlag bereits sein zweiter Vize des Verrats beschuldigt.

Wegen eines Anschlags auf sein Schnellboot entließ Präsident Abdulla Yameen bereits seinen Verteidigungsminister, später auch seinen Regierungssprecher und seinen Polizeichef. dpa

Ahmed Adeeb, Vizepräsident der Malediven

Wegen eines Anschlags auf sein Schnellboot entließ Präsident Abdulla Yameen bereits seinen Verteidigungsminister, später auch seinen Regierungssprecher und seinen Polizeichef.

MaléNach dem Bombenanschlag auf das Schnellboot des maledivischen Präsidenten ist am Samstag der Vize-Präsident des Landes wegen des Vorwurfs eines Mordkomplotts festgenommen worden. Ahmed Adeeb sei wegen „Hochverrats“ in einem Gefängnis in Haft, teilte Innenminister Umar Naseer über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Staatschef Abdulla Yameen hatte den 33-jährigen Vize-Präsidenten erst vor drei Monaten ernannt, nachdem dessen Vorgänger ebenfalls des Verrats beschuldigt worden war.

Vor zehn Tagen hatte der Präsident bereits seinen Verteidigungsminister nach der Explosion auf seinem Boot entlassen, später auch seinen Regierungssprecher und seinen Polizeichef. Festgenommen wurden zudem zwei Sicherheitsleute, die Zugang zu dem Boot hatten.

Yameen ist umstritten. Kritiker werfen ihm vor, die Opposition mundtot machen zu wollen. Im Mai gab es Massenproteste gegen den Staatschef. Der Staatschef des Inselstaats im Indischen Ozean wurde bei der Explosion Ende September nicht verletzt. Seine Frau und zwei weitere Menschen trugen jedoch leichtere Verletzungen davon.

Präsidentenwahl: Stichwahl auf den Malediven

Präsidentenwahl

Stichwahl auf den Malediven

Die Amtszeit des derzeitigen Präsidenten endet am Montag. Doch bei den Wahlen konnte noch kein Nachfolger gefunden werden. Am Sonntag sind die Bürger zu einer Stichwahl aufgerufen – wenn es dazu kommt.

Der Präsident war am 28. September nach einer Pilgerfahrt nach Saudi-Arabien auf dem Flughafen Hulhule gelandet. Von dort war er mit dem Boot auf dem Weg in die maledivische Hauptstadt Malé, als sich die Explosion ereignete. In Saudi-Arabien hatte Yameen an der Pilgerfahrt Hadsch teilgenommen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×