Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2013

11:53 Uhr

Anschlag

Drei Isaf-Soldaten in Afghanistan getötet

Drei Soldaten der Afghanistan-Schutztruppe Isaf sind bei einem Anschlag getötet worden. Die Nato gab bislang keine weiteren Details bekannt. Seit 2001 sind bereits mehr als 3300 Nato-Soldaten in Afghanistan gestorben.

Ein Isaf-Soldat bei der Untersuchung eines Anschlagsortes in Afghanistan im Mai diesen Jahres. Reuters

Ein Isaf-Soldat bei der Untersuchung eines Anschlagsortes in Afghanistan im Mai diesen Jahres.

KabulBei einem Anschlag im Osten Afghanistans sind am Dienstag drei Soldaten der Internationalen Afghanistantruppe Isaf getötet worden. Die Nato-geführte Isaf machte wie üblich keine Angaben zur Nationalität der Toten.

Der Anschlag habe sich am Dienstag in der Provinz Wardak ereignet, sagte ein Sprecher der Provinzregierung der Nachrichtenagentur AFP. Der Attentäter ritt demnach auf einem Esel in einen Militärkonvoi und zündete den Sprengsatz. Vier afghanische Soldaten seien dabei verletzt worden. Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand.

In der unruhigen Provinz Wardak verüben die Taliban immer wieder Anschläge. Durch Wardak führen mehrere wichtige Schnellstraßen, darunter die Verbindung zwischen der afghanischen Hauptstadt Kabul und der Großstadt Kandahar im Süden des Landes.

Trotz Angriff: Karsai und Obama wollen mit den Taliban reden

Trotz Angriff

Karsai und Obama wollen mit den Taliban reden

Am Dienstag haben die Taliban den Palast des afghanischen Präsidenten Karsai angegriffen. Davon ließen sich Karsai und Obama nicht beeindrucken. Sie beendeten ihre Funkstille und planten ein Treffen - mit den Taliban.

In diesem Jahr sind nach einer Statistik des unabhängigen Internetdienstes icasualties.org bereits mehr als 100 ausländische Soldaten in Afghanistan ums Leben gekommen, die überwiegende Mehrheit davon Amerikaner.

Insgesamt kostete das militärische Engagement seit Ende 2001 mehr als 3300 ausländische Soldaten das Leben. Der Nato-Kampfeinsatz läuft Ende 2014 aus. Danach soll nach derzeitigen Plänen ein kleinerer Nato-Einsatz zur Ausbildung und Unterstützung afghanischer Sicherheitskräfte folgen.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.07.2013, 12:56 Uhr

Mein Beileid den Angehörigen

Philipp

23.07.2013, 15:55 Uhr

3300 Soldaten (und wer weiss wieviele Afghanen) sind in diesem Krieg verreckt für nichts und wieder nichts ... und das Ende vom Lied wird sein ... siehe Vietnam, siehe Irak, siehe Somalia
aber sowas kümmert einen grossen Geist nicht

zamani

24.07.2013, 00:59 Uhr

Lieber Santos, jeder Soldat , der in Afghanistan ständig kleine Kinder umbringen, die überhaupt mit dem Krieg nichts zu tun haben ,Familien zerstört, der bringt den Terror nach Europa.Der Krieg bring ständig neue Menschenopfer, egal auf welcher Seite.Krieg ist keine Lösung. denke bitte darüber nach!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×