Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2015

18:03 Uhr

Anspruch auf Nordpol

Russland stationiert Abwehrraketen in der Arktis

Bis heute ist das nicht geklärt, wem die Arktis gehört. Russland markierte schon 2007 seinen Anspruch, und unterstreicht ihn jetzt mit der Stationierung von Raketenabwehrsystemen. Kampfjets sollen folgen.

Die Satellitenaufnahme zeigt die Eisfläche am Nordpol, links unten Alaska und darüber der Ferne Osten der Russischen Föderation (Archivfoto von September 2002). dpa

Die Satellitenaufnahme zeigt die Eisfläche am Nordpol, links unten Alaska und darüber der Ferne Osten der Russischen Föderation (Archivfoto von September 2002).

Russland baut seine Militärpräsenz in der Arktis weiter aus. Die Armee habe in der rohstoffreichen Region Abwehrraketensysteme vom Typ Panzir stationiert, teilte Generalmajor Kirill Makarow Moskauer Medien zufolge mit. Es gehe um einen Schutz der „Nordflanke“ des Landes. Geplant sei auch die Verlegung von Kampfjets des Typs MiG-31, sagte Makarow. Zudem soll auf der Insel Nowaja Semlja im Nordpolarmeer ein Frühwarnsystem entstehen.

Auf der Inselgruppe Franz-Josef-Land traf am Montag Baumaterial für eine Marine-Anlage an. Die in Seweromorsk nahe der Grenze zu Norwegen stationierte Nordflotte plane in der Region östlich von Spitzbergen mehrere „Objekte“, sagte Armeesprecher Wadim Serga der Agentur Tass.

Gastbeitrag: Arktis ist umkämpft – und kann doch befrieden

Gastbeitrag

Arktis ist umkämpft – und kann doch befrieden

Der Hohe Norden eignet sich zur partiellen Zusammenarbeit zwischen Russland und den Westmächten, meint Volker Perthes. Diese würde helfen, ein Mindestmaß an sicherheitspolitischer Verbundenheit zu erhalten.

Mit der zunehmenden Militärpräsenz in der Arktis will Russland auch seine Ansprüche auf die dort vermuteten Öl- und Gasreserven untermauern. Erst vor einem Jahr hatte der Kreml dort ein großes Militärmanöver abgehalten. Transportflugzeuge vom Typ Il-76 setzten damals auf den Neusibirischen Inseln tonnenweise Militärtechnik ab.

Russland behauptet, dass sein Festlandsockel am Meeresboden so weit in die Arktis reiche, dass Moskau den Nordpol beanspruchen dürfe. Um den Anspruch zu unterstreichen, hatte eine U-Boot-Besatzung 2007 die russische Trikolore aus rostfreiem Titan-Metall in den Meeresboden unter der Eiskappe gerammt. Die Aufteilung der Arktis, die wegen der schmelzenden Eismassen zunehmend leichter zugänglich wird, ist nicht hinreichend geklärt. Auch die Anrainerstaaten Dänemark, Kanada, Norwegen und die USA melden sich zunehmend zu Wort.

Hintergrund sind auch handfeste wirtschaftliche Interessen: Milliarden Kubikmeter Gas und Millionen Tonnen Erdöl unter dem arktischen Eis bilden das Rohstofflager der Zukunft.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×