Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2012

12:14 Uhr

Anti-Atomkraft-Bewegung

Japan erlebt die grüne Revolte

Tausende Bürger in Japan protestieren Woche um Woche für eine Zukunft ohne Atomkraft. Die Katastrophe von Fukushima hat einen Sinneswandel ausgelöst, der nun sogar zu einer neuen Partei geführt hat.

Anti-Atom-Demonstranten in Tokio. AFP

Anti-Atom-Demonstranten in Tokio.

TokioIn Japan haben Umweltaktivisten und Atomkraftgegner eine Grüne Partei gegründet. Japan brauche eine Partei, die entschieden für Umweltpolitik eintrete, sagte der stellvertretende Parteivorsitzende Akira Miyabe bei dem Gründungskongress. Die Partei, deren Gründung die wachsende Ablehnung der Atomkraft in Japan nach der Katastrophe von Fukushima im März 2011 widerspiegelt, will zur nächsten Parlamentswahl eigene Kandidaten aufstellen.

Am Sonntag versammelten sich Tausende Menschen in der Hauptstadt Tokio, um mit einer Menschenkette um das Parlament gegen die Atompolitik der Regierung zu protestieren. Die Anti-Atom-Bewegung hatte Mitte Juni weiteren Auftrieb mit der Entscheidung von Ministerpräsident Yoshihiko Noda bekommen, erstmals seit dem Atomunglück von Fukushima wieder zwei abgeschaltete Reaktoren in Betrieb zu nehmen. Noda hatte die Entscheidung mit dem drohenden Energieengpass während der Sommermonate begründet.

Seit mehreren Monaten versammeln sich jede Woche Zehntausende Demonstranten vor dem Regierungssitz in Tokio. Vor zehn Tagen fanden sich zu einer Anti-Atom-Demonstration in einem Park der Hauptstadt bis zu 170.000 Menschen ein. Es war damit die größte Protestkundgebung, seitdem es im Atomkraftwerk Fukushima infolge des Erdbebens und Tsunamis vom 11. März 2011 zu einer Kernschmelze und dem Austritt großer Mengen Radioaktivität gekommen war. Es war die folgenschwerste Atomkatastrophe seit dem Unglück von Tschernobyl 1986.

Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Marlies

29.07.2012, 14:31 Uhr

Um die Zusammenhänge des sogenannten „Atomdorfes“ in Japan (Regierung, Tepco und Medien) und die Mentalität der japanischen Bevölkerung verstehen und nachvollziehen zu können, empfehle ich die Lektüre des Buches „Fukushima lässt grüßen. Die Folgen eines Super-Gaus“ von Susan Boos.

Wer dieses Buch gelesen hat, der weiß, was in Japan tatsächlich passiert ist und ahnt, was sich noch alles verändern muss.

Ich wünsche allen Japaner/innen, dass der Ausstieg aus der Atomenergie baldmöglichst gelingen wird. Vielleicht machen uns die von den Folgen des Super-Gaus in Fukushima betroffenen Menschen vor, dass ein sofortiger Ausstieg aus der Atomenergie möglich ist.

In Deutschland wird die Energiewende leider ausgebremst und verhindert, wo es nur geht.

vandale

29.07.2012, 15:15 Uhr

Die Industrialisierung hat die Bevölkerungen und die Lebenserwartung der Menschen in den Industriestaaten vervielfacht. Die Menschen geniessen mehr Freiraum und Wohlstand denn je zuvor.

Die Industrialisierung ist eng verknüpft mit der Verfügbarkeit preiswerter Energie. Die Nutzung der Kohle im 19Jh und Oel ab Mitte des 20Jh gaben 2 Wohlstandsschübe.

Für eine künftige Weiterentwicklung bietet die Kernenergie die beste Perspektive. Die Resourcen Uran und Thorium sind nahezu unbegrenzt preiswert verfügbar. Die Energiedichte ist sehr hoch und die Erzeugung leicht regelbar. Die Sicherheit und Umweltfreundlichkeit der Kernenergie ist unübertroffen. Man denke an die miminalen Abfallmengen im Vergleich zu Kohle, oder den sehr umweltschädlichen Solarzellen. Man denke an die minimalen Folgen der bekannten Reaktorunfälle verglichen mit den zahlreichen Unfällen im Kohlebergbau.

Die Oekoreligion predigt einen Weg zurück in eine vorindustrielle, verarmte, feudalistische Gesellschaft.

Es gilt dieser Entwicklung entgegenzutreten. Man kann nur hoffen, dass das japanische Establishment im Gegensatz zum degeneriertem Deutschen System dies erkennt und die Kraft hat diese destruktive Bewegung zur Randgruppe zu marginalisieren.

Es gilt den Oekoschwindlern den Spiegel der Wahrheit vorzuhalten. Es gilt die Vorzüge der modernen Welt eingängig zu kommunizieren.

Vandale

Sileah

29.07.2012, 18:44 Uhr

@Vandale: Wie umweltfreundlich die Atomenergie ist zeigte Fukushima und Tschernobyl.
Ich fasse es nicht!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×