Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2016

15:42 Uhr

Anti Billigimporte

EU verhängt Strafzölle

Die EU will keine Billigimporte mehr. Zur Abwehr hat sie deshalb nun Strafzölle gegen Unternehmen aus Russland und China verhängt.

Antidumping-Aufschläge in Höhe von mindestens 18,7 Prozent des Preises werden z.B. auf kaltgewalzte Flachstahlerzeugnisse, die unter anderem beim Bau von Kühlschränken oder Waschmaschinen Verwendung finden, fällig. dpa

Strafzölle auf Billigimporte

Antidumping-Aufschläge in Höhe von mindestens 18,7 Prozent des Preises werden z.B. auf kaltgewalzte Flachstahlerzeugnisse, die unter anderem beim Bau von Kühlschränken oder Waschmaschinen Verwendung finden, fällig.

BrüsselZur Abwehr von Billigimporten aus China und Russland hat die EU weitere Strafzölle verhängt. Auf kaltgewalzte Flachstahlerzeugnisse, die zum Beispiel beim Bau von Kühlschränken oder Waschmaschinen Verwendung finden, werden ab sofort Antidumping-Aufschläge in Höhe von mindestens 18,7 Prozent des Preises fällig. Für russische Unternehmen können sie im Höchstfall sogar 36,1 Prozent betragen, wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte. Mit den fünf Jahre geltenden Strafzöllen will die EU heimische Hersteller vor unlauterer Konkurrenz schützen. Sie ergänzen mehr als 100 bereits bestehende Antidumping-Maßnahmen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×