Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2017

21:10 Uhr

Anti-IS-Einsatz

Türkische Polizei nimmt 445 Personen fest

Die türkische Polizei hat am Wochenende 445 Personen festgenommen, die in Verbindung mit dem IS stehen sollen. Überall im Land gab es Großeinsätze. Allein in Ankara verhafteten die Beamten 60 Menschen.

Türkische Polizisten einer Anti-Terror-Einheit brechen in Adiyaman (Türkei) während einer Razzia zur Ergreifung mutmaßlicher IS-Anhänger eine Tür auf. dpa

Großrazzia gegen Terrormiliz IS in der Türkei

Türkische Polizisten einer Anti-Terror-Einheit brechen in Adiyaman (Türkei) während einer Razzia zur Ergreifung mutmaßlicher IS-Anhänger eine Tür auf.

IstanbulDie türkische Polizei hat einem staatlichen Medienbericht zufolge mehr als 440 Personen wegen mutmaßlicher Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat festgenommen. Die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete am Sonntag, 60 IS-Verdächtige, die große Mehrheit von ihnen Ausländer, seien in der Hauptstadt Ankara in Gewahrsam genommen worden. Insgesamt 445 Menschen seien bei gleichzeitigen Polizeieinsätzen festgesetzt worden, die mehrere Städte umfasst hätten, darunter Istanbul und Gaziantep nahe der türkischen Grenze zu Syrien.

Verfassungsreferendum in der Türkei: Erdogans Kampf um die absolute Macht

Verfassungsreferendum in der Türkei

Erdogans Kampf um die absolute Macht

In der Türkei beginnt die Kampagne für das Verfassungsreferendum. Für Staatschef Erdogan geht es um die absolute Macht. Währenddessen wurden bei Razzien rund 450 Verdächtige mit angeblichen IS-Verbindungen festgenommen.

Der größte Einsatz fand dem Bericht zufolge in der südosttürkischen Provinz Sanliurfa statt. Dort hätten Polizisten mehr als 100 Verdächtige in Gewahrsam genommen und Material gefunden, das mit IS-Extremisten in Verbindung stehe. Sicherheitskräfte fassten außerdem neun Verdächtige, die laut Behördenangaben einen Anschlag in der Stadt Izmir im Nordwesten des Landes vorbereitet haben sollen.

Die Türkei hatte im vergangenen Jahr einen gescheiterten Putschversuch und Dutzende blutige Anschläge erlebt, die mit dem IS oder kurdischen Extremisten in Verbindung gebracht werden. Das Land hat seine Bemühungen im Kampf gegen den Terrorismus immens verstärkt.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×