Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2011

23:53 Uhr

Anti-Terror KAmpf

Pakistan will eindeutige Regeln

Nach der Tötung Osama bin Ladens durch US-Soldaten fordert Pakistan klar definierte Regeln im gemeinsamen Kampf mit den USA gegen den Terror. Die Beziehungen zwischen den Ländern sollen darunter nicht leiden.

Die Tötung von Bin Laden in seinem Haus durch US-Soldaten in Pakistan belastet die Beziehungen beider Länder. Quelle: dpa

Die Tötung von Bin Laden in seinem Haus durch US-Soldaten in Pakistan belastet die Beziehungen beider Länder.

IslamabadUnter dem Eindruck des belasteten Verhältnisses hat Pakistan eindeutige Regeln im gemeinsamen Kampf mit den USA gegen Extremisten eingefordert. „Wenn die Beziehungen nicht gut definiert und dokumentiert sind, könnten beide Seiten die falschen Schlüsse zur falschen Zeit ziehen und dadurch die bilateralen Beziehungen untergraben“, sagte Präsident Asif Ali Zardari am Montag nach einem Treffen mit dem US-Botschafter für Afghanistan und Pakistan, Marc Grossman.

Er forderte eindeutige Vorgaben, um Streitigkeiten gütlich über die entsprechenden Institutionen zu schlichten. Die Beziehungen zwischen Pakistan und den USA sollten auf gemeinsamen Interessen, Vertrauen und gegenseitigem Respekt basieren, betonte der Präsident. Grossman sagte, die USA seien offen für den Vorschlag.

Seit der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden im Mai haben sich die Beziehungen zwischen den beiden Ländern weiter verschlechtert. Pakistan kritisierte die Tötung als Verletzung der Souveränität des Landes und verhängte zuletzt unter anderem Reisebeschränkungen für US-Diplomaten. In den USA hingegen nehmen Vorwürfe zu, Pakistan tue zu wenig gegen Al-Kaida- und Taliban-Kämpfer.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×