Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2012

12:13 Uhr

Antipiraten-Mission

EU beschießt Piraten am Strand von Somalia

Die Antipiraterie-Mission Atalanta hat eine neue Eskalationsstufe erreicht. Erstmals haben Soldaten der EU ein Piratenlager am Strand von Somalia beschossen. Offiziell soll die Mission ein voller Erfolg gewesen sein.

Ein Pirat an der Küste Somalias. AFP

Ein Pirat an der Küste Somalias.

BrüsselDie Antipiraterie-Mission Atalanta der EU hat am Dienstag eine neue Eskalationsstufe erreicht: Im Rahmen der EU-Antipiraten-Mission Atalanta sind erstmals seit der umstrittenen Mandatsausweitung Ziele an der somalischen Küste beschossen worden.

"EU-Kräfte führten eine Operation aus, um Ausrüstung der Piraten an der somalischen Küste zu zerstören", teilte die Atalanta-Mission am Dienstag mit. "Die gezielte, präzise und angemessene Aktion wurde aus der Luft ausgeführt und alle Kräfte kehrten nach Einsatzende sicher zu den EU-Kriegsschiffen zurück." Nach bisherigen Erkenntnissen seien durch den Angriff auch keine Somalier zu Schaden gekommen. Mit der "erfolgreichen Operation" seien Lager der Seeräuber zerstört worden, erklärte EU-Außenpolitikchefin Catherin Ashton.

Der Einsatz fand den Angaben zufolge am Dienstag "mit voller Unterstützung" der somalischen Übergangsregierung statt. "Zu keinem Zeitpunkt" hätten Soldaten des EU-Einsatzes somalischen Boden betreten, hob die EU-Mission in ihrer Mitteilung hervor. Angriffe aus der Luft auf Ziele wie Boote und Treibstofftanks an der somalischen Küste sind der Atalanta-Mission erst seit einer kürzlichen Mandatsänderung erlaubt.

Nach Angaben der EU-Marinekräfte handelte es sich bei dem Angriff um eine "gezielte, präzise und angemessene Aktion". Auf keiner der beteiligten Seiten seien Menschen zu Schaden gekommen. Der Kommandant der Operation, Admiral Duncan Potts, zeigte sich überzeugt, dass die Attacke den Druck auf die Piraten weiter erhöhen werde.

Am 23. März hatte sich die EU darauf verständigt, Waffen, Schiffe oder Treibstoffdepots der Seeräuber künftig in einem zwei Kilometer breiten Küstenstreifen mit Luftangriffen zerstören zu wollen. Der Bundestag erteilte im April grünes Licht für die Beteiligung der Bundeswehr an der ersten EU-Seemission. Deren Hauptaufgabe ist das sichere Geleit der Schiffe des Welternährungsprogrammes WFP zur Versorgung somalischer Flüchtlinge. Daneben dient Atalanta der Abschreckung, Verhütung und Bekämpfung von seeräuberischen Handlungen vor der Küste Somalias.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.05.2012, 12:19 Uhr

Schade,
wenn jetzt die Piraten effektiv von der EU bekämpft werden, dann können sich bald auch wieder Raubfischer in den Gewässern tummeln und den Somalis die Fische wegfangen, bis die Fischgründe wieder leergefischt sind.
Ich schätze, darum ging es vor allem, Sicherung der Raubzüge internationaler Fischfangflotten in fremdem Gewässer.

Carlos

15.05.2012, 12:22 Uhr

In einer heldenhaften Aktion ist es den EU Kampftruppen gelungen gegen agressiven Widerstand durch Sonnenstrahlen mehrere Fischernetze sowie zwei Fischerboote zu zerstören.
Der Sieg kann ihnen nicht mehr genommen werden.

Bj@rn

15.05.2012, 12:24 Uhr

Die einen beschießen, die anderen bescheißen.
Wenn die EU groß ist, wird sie vielleicht mal sowas wie ein Staat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×