Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2011

00:34 Uhr

Ägyptische Protestanten in Kairo. Quelle: Reuters

Ägyptische Protestanten in Kairo.

KairoIn Ägyptens Hauptstadt Kairo sind Demonstranten bei Protesten für eine Reform der Staatssicherheit Augenzeugen zufolge mit Macheten und Brandsätzen angegriffen worden.

Dutzende zivil gekleidete Männer hätten die Protestler vor der Zentrale des Geheimdienstes attackiert, berichteten die Augenzeugen am Sonntag. Die staatliche Nachrichtenagentur berichtete, die Demonstranten hätten in das Gebäude eindringen wollen.

Es war offenbar das erste Mal seit dem Sturz von Präsident Husni Mubarak am 11. Februar, dass Bewaffnete in ziviler Kleidung gegen reformorientierte Demonstranten eingesetzt wurden.

Der Vorfall rief in Kairo Erinnerungen an Angriffe auf Mubarak-Gegner auf dem Tahrir-Platz wach. Dort hatten sich Demonstranten tagelang versammelt, um einen Sturz Mubaraks zu erzwingen. Kritiker sehen in der Staatssicherheit, die dem Innenministerium untergeordnet ist, eine brutal vorgehende inländische Spionage-Abteilung. Mit Notstandsgesetzen konnte der Dienst gegen Oppositionelle vorgehen und etwa Telefongespräche abhören.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×