Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2015

12:04 Uhr

Arbeitsmarkt

Weniger Arbeitslose in Europa

In der Europäischen Union gab es im Juli überraschend weniger Arbeitslose. Erstmals seit 2012 sank die Quote unter elf Prozent – das ist da niedrigste Niveau seit mehr als drei Jahren.

Arbeitslose stehen Schlange vor einem Arbeitsamt in Alcala de Henares bei Madrid (Spanien). dpa

Weniger Arbeitslosigkeit in Europa

Arbeitslose stehen Schlange vor einem Arbeitsamt in Alcala de Henares bei Madrid (Spanien).

BrüsselDie Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone ist überraschend auf das niedrigste Niveau seit mehr als drei Jahren gesunken. Die Quote lag im Juli bei 10,9 Prozent, wie das Europäische Statistikamt Eurostat am Dienstag mitteilte. Damit blieb sie erstmals seit Februar 2012 unter der Elf-Prozent-Marke. Experten hatten erwartet, dass die Quote wie in den drei Vormonaten bei 11,1 Prozent liegen würde. Insgesamt sank die Zahl der Arbeitslosen zum Vormonat um 213.000. Die Chancen stehen gut, dass sich der Trend im August fortgesetzt hat. Wie das Institut Markit zu seiner Umfrage unter Einkaufsmanagern mitteilte, stellte die Industrie im vorigen Monat so viele neue Mitarbeiter ein wie seit Jahren nicht mehr.

In Italien fiel die Arbeitslosenquote im Juli um einen halben Prozentpunkt auf 12,0 Prozent. Das ist der niedrigste Stand seit Juli 2013, wie das nationale Statistikamt in Rom mitteilte. Die Zahl der Stellen zwischen Mailand und Palermo legte im Vergleich zum Juni um 44.000 zu. Die Zahlen gelten als Etappensieg für den sozialdemokratischen Ministerpräsident Matteo Renzi, der mit einer Arbeitsmarktreform die flaue Wirtschaft ankurbeln möchte. Das Bruttoinlandsprodukt legte im zweiten Quartal nach aktualisierten Zahlen um 0,3 Prozent zu. Damit ist das Plus genauso groß wie in der Euro-Zone. In den beiden Vorquartalen hatte es im Währungsraum jedoch noch jeweils zu einem Plus von 0,4 Prozent gereicht.

Arbeitsmarkt: Der Sommer sorgt für mehr Arbeitslose

Arbeitsmarkt

Der Sommer sorgt für mehr Arbeitslose

Der deutsche Arbeitsmarkt macht im August die übliche Verschnaufpause: Die Zahl der Arbeitslosen stieg zwar leicht, doch immer noch weniger als im Jahr davor. Es war der niedrigste August-Wert seit 1991.

Die niedrigste Arbeitslosenquote in der Euro-Zone wies im Juli Deutschland mit 4,7 Prozent auf. Das Schlusslicht bildete Griechenland mit 25,0 Prozent im Mai - jüngere Daten sind nicht verfügbar. Spanien kämpft trotz wirtschaftlicher Fortschritte ebenfalls weiter mit Massenarbeitslosigkeit. Die Quote sank allerdings deutlich auf 22,2 von 24,3 Prozent im Juli 2014.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

01.09.2015, 12:55 Uhr

Die richtige Meldung zur rechten Zeit, mehr Facharbeiter braucht Europa. Das soll ich doch glauben?

Herr Manfred Zimmer

01.09.2015, 13:41 Uhr

Ja!

Vielleicht wäre es auch noch eine Möglichkeit die Arbeitslosenzahlen nochmals zu teilen. So wäre es beispielsweise möglich die Arbeitslosen mit einer Körpergröße über 1,80 m und unter 1,80 m zu zählen.

Herr Peter Spiegel

01.09.2015, 13:45 Uhr

Immer weniger Arbeitslose und Nahles braucht mehr Geld, irgend was ist mit der Statistik nicht in Ordnung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×