Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2016

00:00 Uhr

Argentinien

Küstenwache versenkt chinesisches Fischerboot

Auf der Suche nach Fischgründen dringen chinesische Trawler in immer entferntere Gebiete vor. Als die argentinische Küstenwache nun ein Schiff beim illegalen Fischfang erwischte, erlebte sie eine Überraschung.

Ein chinesisches Fischerboot (r.) wollte den Anweisungen der argentinischen Küstenwache nicht Folge leisten - mit gravierenden Folgen. Foto: AFP/Prefectura Naval/HO. AFP; Files; Francois Guillot

Ausschnitt aus dem Küstenwachen-Video

Ein chinesisches Fischerboot (r.) wollte den Anweisungen der argentinischen Küstenwache nicht Folge leisten - mit gravierenden Folgen. Foto: AFP/Prefectura Naval/HO.

Buenos AiresDie argentinische Küstenwache hat nach eigenen Angaben ein chinesisches Fischfangschiff im Südatlantik innerhalb der 200-Meilen-Grenze versenkt. Die Besatzung sei gerettet worden, teilte die Küstenwache am Dienstag mit.

Das 66 Meter lange Schiff „Lu Yan Yuan Yu 10“ sei am Sonntag von einem Schiff der argentinischen Küstenwache beim illegalen Fischfang vor der Küste Patagoniens erwischt worden und habe mehreren Anweisungen zum Beidrehen nicht Folge geleistet.

Statt dessen habe das chinesische Schiff versucht, das Küstenschutzboot zu rammen und in internationale Gewässer zu entkommen. Daraufhin sei am Montag zunächst vor den Bug geschossen worden. Als sich das Fischfangschiff auch dadurch nicht stoppen ließ, sei das Schiff beschossen und versenkt worden. Ein Video der Küstenwache zeigt das Schiff mit Schlagseite.

Nestlé und Fischerei in Thailand: Sklavenarbeit auf den Kuttern des Lebensmittelmulti

Nestlé und Fischerei in Thailand

Sklavenarbeit auf den Kuttern des Lebensmittelmulti

Auf Koh Samui machen viele Deutsche Urlaub. Wenige Kilometer entfernt werden Arbeiter auf Fischkuttern ausgebeutet. Auch für den Fisch von Nestlé, das die Zustände untersuchen ließ – mit dramatischen Ergebnissen.

Die meisten Besatzungsmitglieder des chinesischen Schiffes seien von einem anderen chinesischen Fischfangschiff übernommen worden. Nur der Kapitän und vier weitere Besatzungsmitglieder wurden nach diesen Angaben von den Argentiniern aus dem Meer gerettet.

Sie sollten auf Anweisung eines Bundesrichters in den argentinischen Hafen Puerto Madryn etwa 1300 Kilometer südlich von Buenos Aires gebracht werden. Dem Kapitän droht ein Strafverfahren in Argentinien.

Argentinien beansprucht eine 200-Meilen-Zone als seine exklusive Wirtschaftszone.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×