Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2014

18:44 Uhr

Argentiniens Präsidentin Kirchner

Gut gelaunt in den Zahlungsausfall

VonAlexander Busch

Argentiniens Präsidentin Kirchner scheint noch nicht zu realisieren, dass die nächsten Monate kritisch werden für Land und Wirtschaft. Noch schwimmt sie auf einer Welle der Zustimmung. Doch das könnte sich bald ändern.

Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner: „Wir sind alle CFK“. dpa

Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner: „Wir sind alle CFK“.

São PauloWer den ersten Auftritt von Cristina Kirchner in Buenos Aires nach dem Zahlungsstopp erlebte, dem kommen ernsthafte Zweifel, ob die Präsidentin überhaupt realisiert hat, was der erneute Zahlungsausfall für ihr Land bedeuten könnte. Sichtlich gut gelaunt plauderte die Präsidentin in stundenlangen Reden in Anwesenheit ihres Kabinetts über Rentenerhöhungen und über ein neues Konsumentenschutzgesetz. Ansonsten wiederholte sie ihre Interpretation, wonach Argentinien sich nicht in einem Zahlungsausfall befände, denn Argentinien habe ja bezahlt.

Diese verquere Interpretation macht die Präsidentin in Argentinien populär. Nach den neuesten Umfragen schätzt fast die Hälfte der Bevölkerung den harten Kurs Kirchners mit den Gläubigern. Vor einem Monat waren es 38 Prozent der Befragten. „Patria o buitres“ – „Vaterland oder Geier“ haben solidarische Demonstranten in der ganzen Stadt plakatiert. Vor dem Kongress demonstrieren Menschen mit Papptafeln: „Wir sind alle CFK“ –mit CFK sind die Initialen der Präsidentin gemeint.

Staatspleiten sind die Regel

Argentinien

Jahr der Unabhängigkeit: 1816

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit* 1800: 32,5 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 7

*Die Berechnungen der Länder, die vor 1800 unabhängig wurden, sind von 1800-2006.

Quellen: Berechnungen von Flossbach und Vorndran (2012), sowie Standard & Poor's, Purcell und Kaufmann (1991), Reinhart, Rogoff und Savastano (2003) und darin zitierte Quellen.

Australien

Jahr der Unabhängigkeit: 1901

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Brasilien

Jahr der Unabhängigkeit: 1822

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 25,2 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 9

Deutschland

Jahr der Unabhängigkeit: 1618

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 13 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 8

Finnland

Jahr der Unabhängigkeit: 1917

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Frankreich

Jahr der Unabhängigkeit: 943

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 8

Griechenland

Jahr der Unabhängigkeit: 1829

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit 1800: 50,6 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 5

Großbritannien

Jahr der Unabhängigkeit: 1066

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Italien

Jahr der Unabhängigkeit: 1569

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 3,4 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 1

Kolumbien

Jahr der Unabhängigkeit: 1819

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 36,2 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 7

Mexiko

Jahr der Unabhängigkeit: 1821

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 44,6 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 8

Niederlande

Jahr der Unabhängigkeit: 1581

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 6,3 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 1

Norwegen

Jahr der Unabhängigkeit: 1581

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Österreich

Jahr der Unabhängigkeit: 1282

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 17,4 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 7

Portugal

Jahr der Unabhängigkeit: 1139

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit 1800: 10,6 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 3

Russland

Jahr der Unabhängigkeit: 1457

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 39,1 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 5

Schweden

Jahr der Unabhängigkeit: 1523

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Spanien

Jahr der Unabhängigkeit: 1476

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 23,7 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 13

Türkei

Jahr der Unabhängigkeit: 1453

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 15,5 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 6

USA

Jahr der Unabhängigkeit: 1783

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: Als Folge der Wirtschaftskrise von 1837 stellten acht amerikanische Bundesstaaten ihre Zahlungen ein. Mehr als 100 Banken gingen in daraufhin Pleite. Knapp 150 Jahre schlingert die US-Wirtschaft wieder: Am 15. August 1971 erklärte der amerikanische Präsident Richard Nixon die sofortige Aufhebung der Dollar-Konvertierbarkeit in Gold, also die Aufhebung der Verpflichtung der USA, jederzeit Dollar in eine bestimmte Menge Gold umzutauschen. Diese auch als Nixon-Schock bekannte Ankündigung bedeutete faktisch die Erklärung der Zahlungsunfähigkeit beziehungsweise Zahlungsunwilligkeit, da die Aufhebung einseitig und unter Bruch bestehender Abmachungen (Bretton-Woods-System) erfolgte.

Venezuela

Jahr der Unabhängigkeit: 1830

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 38,4 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 10

Es läuft also alles gut für die Präsidentin nach dem erneuten Zahlungsausfall Argentiniens. Denn auch sonst blieb es im Land ruhig: Zwar brach die Börse mit einem Kurssturz von neun Prozent auf die schlechten Nachrichten aus New York ein. Auch die Anleihen verloren sechs Prozent. Das waren jedoch nur Korrekturen der Kursanstiege an Börsen wie Bondmärkten der letzten Tagen, als die Investoren darauf setzten, dass sich Argentinien doch noch mit den Hedgefonds einigen würde.

Doch die Erwartungen wurden enttäuscht: Von der Fonds ist zu hören, dass Argentinien jedes Kompromissangebot zur Zahlung der Forderungen ablehnte. Die argentinische Regierung argumentiert, sie habe die Hedgefonds nicht auszahlen können, weil sie damit zu Nachzahlungen in dreistelliger Milliardenhöhe hätte verpflichtet werden können. Ein Recht auf nachträglich bessere Konditionen hätten die Besitzer argentinischer Anleihen, die bei den beiden Umschuldungsrunden 2005 und 2010 mitgemacht hatten.

Das waren damals 93 Prozent der Gläubiger. Ihnen wurden harte Einschnitte von zwei Dritteln ihrer Forderungen zugemutet, aber auch zugestanden, dass keine anderen Gläubiger von Argentinien besser abgefunden würden. Ein Teil der Gläubiger machte jedoch nicht mit bei der Umschuldung und erstritt vor einem US-Gericht erfolgreich das Recht, voll entschädigt zu werden. Die US-Justiz blockierte jetzt die anstehenden Zahlungen Argentiniens an die Halter von Umschuldungsbonds. Erst müssten die Kläger voll entschädigt werden.

Weil Argentinien jetzt seine Bondszahlungen nicht geleistet hat, ist das Land seit dem 31. Juli offiziell zahlungssäumig. Da Argentinien jedoch einen großen Teil seiner Anleihen – alle, die nicht nach US-Recht platziert wurden – weiterhin bedienen kann, ist das Land nur partiell im Zahlungsausfall, so die Ratingagentur S&P. Von den bis Ende 2015 anstehenden Zahlungen in Höhe von 10,8 Milliarden Dollar entfallen 3,1 Milliarden Dollar auf die Besitzer von argentinischen Bonds nach US-Recht.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Arno Nym

01.08.2014, 18:57 Uhr

Beginnt jetzt eine weltweite Medienkampagne gegen Frau Kirchner? Weil es ja nicht sein kann, dass Raubtierkapitalisten ins Leere beissen?

Herr Peter Spiegel

01.08.2014, 20:34 Uhr

Der Antrag wird angenommen da Arg. in Europa liegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×