Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2011

16:59 Uhr

Armenierfrage

Türkei droht Paris mit Verschlechterung der Beziehungen

Die Türkei hat Frankreich mit einer massiven Verschlechterungen der Beziehungen gedroht. In einem französischen Gesetzentwurf soll die Leugnung des Völkermordes an den Armeniern im Ersten Weltkrieg unter Strafe stehen.

Ministerpräsident Erdogan warnt vor einem irreparablen Schaden der Beziehungen. dapd

Ministerpräsident Erdogan warnt vor einem irreparablen Schaden der Beziehungen.

Paris/AnkaraAus Protest gegen einen Gesetzentwurf des französischen Parlaments zur Armenierfrage droht die Türkei mit einer massiven Verschlechterung der Beziehungen zu Frankreich. Der Text sei „inakzeptabel“, auf das Projekt müsse verzichtet werden, erklärte der türkische Präsident Abdullah Gül am Dienstag in Ankara. Die französischen Parlamentarier beschlossen dennoch, über den Text am Donnerstag abzustimmen.

Mit dem französischen Gesetzentwurf soll die Leugnung des Völkermordes an den Armeniern im Ersten Weltkrieg unter Strafe gestellt werden. Der Entwurf sieht bis zu ein Jahr Haft und eine Geldstrafe von 45.000 Euro vor.

Die Türkei sieht in dem geplanten Gesetz eine wahltaktisch motivierte Geste des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy an die etwa 500.000 armenischstämmigen Bürger in Frankreich. Sarkozy stellt sich im kommenden Frühjahr zur Wiederwahl.

Falls der Entwurf am Donnerstag Frankreichs Nationalversammlung passiere, werde das Verhältnis zu Paris ähnlich wie im Falle Israels auf ein Minimum reduziert, meldete die regierungsnahe türkische Zeitung „Zaman“ am Dienstag unter Berufung auf diplomatische Kreise. Als sicher gilt, dass Ankara den türkischen Botschafter aus Paris abziehen und politische Kontakte auf das Nötigste begrenzen wird.

Ähnlich reagierte die Türkei im Streit mit Israel, nachdem israelische Soldaten im vergangenen Jahr neun türkische Aktivisten einer Flottille mit Hilfsgütern für den Gaza-Streifen erschossen hatten. Im Fall Israels warf die Türkei zudem den israelischen Botschafter aus dem Land.

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Island

20.12.2011, 17:21 Uhr

Ich denke es ist Zeit den Vertrag von Sevres umzusetzen. Das bedeutet die Wiederherstellung von Westarmenien und die Unabhängigkeit von der Türkei. Damit gehört die Diaspora der Armenier der Vergangenheit an und ein stabiler Staat entsteht. Diesen Staat steht es natürlich frei sich mit Ostarmenien zu verbinden

Account gelöscht!

20.12.2011, 17:28 Uhr

Türkei droht Paris, Griechenland,den Kurden,Syrien,Israel,Zypern.....
Hat der Erdogan eigentlich noch alle Tassen im schrank ?

William

20.12.2011, 17:57 Uhr

@Island
Hahaha

Wenn Sie ein wenig Geschichtskenntniss hätten wüssten Sie warum der Vertrag von Sevres niemals umgesetzt werden konnte.

Aber ich plädiere nach wie vor für den Morgenthau Plan, denn wenn eins gewiss scheint, dann das Rassismus und Intoleranz sowie Blödheit vererbbar sind und diese Untugenden müssen eliminiert werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×