Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2016

15:31 Uhr

Ashton Carter

US-Verteidigungsminister sagt Afghanistan Hilfe zu

Die Situation in Afghanistan war im US-Wahlkampf faktisch kein Thema. Der scheidende Verteidigungsminister sichert dem Land am Hindukusch nun die Unterstützung der USA zu. Noch immer ist die Sicherheitslage prekär.

Der US-Verteidigungsminister sagte Afghanistan weitere Unterstützung zu. Reuters

Ashton Carter

Der US-Verteidigungsminister sagte Afghanistan weitere Unterstützung zu.

KabulWenige Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit hat US-Verteidigungsminister Ashton Carter überraschend Afghanistan besucht. Bei einem Treffen mit dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani sicherte er dem Land am Freitag weitere Unterstützung durch die USA zu. Man bleibe der Sicherheit Afghanistans verpflichtet, sagte Carter in Kabul. Zudem dankte er US-Truppen für ihren Einsatz über die Feiertagssaison zwischen Thanksgiving (Erntedank) und Neujahr.

Die USA und andere Nato-Länder, darunter auch Deutschland, hatten für 2016 eigentlich einen weitreichenden Truppenabzug aus dem Land am Hindukusch geplant. Die anhaltende Gewalt der radikal-islamischen Taliban-Rebellen führte aber zu einem Umdenken.

Präsident Barack Obama wollte die Zahl der Soldaten bis zum Jahresende auf 5500 reduzieren, ließ dann aber davon ab. Derzeit sind noch etwa 9800 US-Soldaten im Land, ab Januar sollen es 8400 sein.

Afghanistan: USA halten an Plänen für Abzug fest

Afghanistan

USA halten an Plänen für Abzug fest

Die US-Militärmaschinerie ist das Rückgrat des Nato-Einsatzes in Afghanistan. Nun will Washington einen großen Teil der Soldaten aus dem Land abziehen – obwohl sich die Lage zuletzt drastisch verschlechtert hat.

Die Taliban haben laut Nato wieder rund 30.000 Kämpfer. Das US-Militär flog in diesem Jahr etwa 700 Luftangriffe auf Stellungen der Islamisten sowie der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Immer wieder gibt es auch Berichte über zivile Opfer.

Carter traf sich auch mit dem Oberbefehlshaber der US- sowie der Nato-Streitkräfte in Afghanistan, General John W. Nicholson, und anderen Militärs. Es war vermutlich der letzte Besuch des Ministers in dem Land. Er ist noch bis zum 20. Januar 2017 im Amt. Sein Nachfolger soll der pensionierte Vier-Sterne-General James Mattis werden. Er hatte Obamas Strategie in Afghanistan in der Vergangenheit kritisiert.

Im US-Wahlkampf war die Situation in dem Land faktisch kein Thema. Der künftige Präsident Donald Trump hatte kürzlich mit Ghani telefoniert und mit ihm über den gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus geredet.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.12.2016, 16:56 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Account gelöscht!

09.12.2016, 17:17 Uhr

Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

Account gelöscht!

09.12.2016, 17:25 Uhr

Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×