Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2014

14:38 Uhr

Asiatisches Bündnis

Indien und Japan planen engere Kooperation

Auftakt für ein neues Bündnis in Asien? Indien und Japan planen künftig eine engere Zusammenarbeit. Geplant sind Projekte zur Infrastruktur und Energieversorgung. Kritik gegenüber China konnten sie sich nicht verkneifen.

Der ehemalige indische Premierminister Manmohan Singh (r.) mit Premierminister Shinzo Abe im vergangenen Jahr: Ein Bild aus alten Zeiten. Dennoch die Kooperation wird auch unter den neuen Herrschern fortgesetzt. dpa

Der ehemalige indische Premierminister Manmohan Singh (r.) mit Premierminister Shinzo Abe im vergangenen Jahr: Ein Bild aus alten Zeiten. Dennoch die Kooperation wird auch unter den neuen Herrschern fortgesetzt.

TokioJapan und Indien wollen dem rasanten Aufstieg Chinas mit einer engeren Zusammenarbeit begegnen. Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe und sein Kollege Narendra Modi vereinbarten am Montag, die Kooperation ihrer Streitkräfte auszubauen und die nach China größten asiatischen Volkswirtschaften enger zu verknüpfen. So sollen die japanischen Investitionen in Indien innerhalb von fünf Jahren verdoppelt werden. Geplant sind etwa Projekte zur Verbesserung der Infrastruktur sowie der Ausbau der erneuerbaren Energien.

Modi befindet sich erstmals seit seiner Wahl im Mai auf einer großen Auslandsreise und hält sich fünf Tage in Japan auf. Vor japanischen und indischen Geschäftsleuten kritisierte er indirekt das chinesische Vorgehen in der Region. Im Moment sei eine Expansionspolitik wie im 18. Jahrhundert erkennbar, sagte der Regierungschef. „Davon profitiert die Menschheit im 21. Jahrhundert nicht.“

Vor Regierungswechsel: Indiens Wirtschaft erholt sich

Vor Regierungswechsel

Indiens Wirtschaft erholt sich

Seit Ende Mai lenkt eine neue Regierung die Geschäfte Indiens. Das zeigt nun Wirkung: Die Wirtschaft des aufstrebenden Schwellenlandes zeigt Zeichen der Erholung. Doch der Schub könnte schon bald ein Ende haben.

Indien streitet sich mit der Volksrepublik China schon lange über den Grenzverlauf. Zudem gibt es häufig Konflikte zwischen China und anderen südostasiatischen Staaten, weil die Staatsführung in Peking weite Teile des Südchinesischen Meeres beansprucht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×