Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2017

09:15 Uhr

Asyl für Nato-Offiziere

Türkei bestellt Botschafter Norwegens ein

Medienberichten zufolge hat Norwegen Asylgesuchen eines früheren türkischen Militärattachés und von vier Nato-Offizieren stattgegeben. Das türkische Außenministerium bestellte darauf den norwegischen Botschafter ein.

Die türkische Regierung hatte im Ausland eingesetzte Beamte nach dem Putschversuch im Juli 2016 zurückbeordert. dpa

Szene nach dem Putschversuch in der Türkei

Die türkische Regierung hatte im Ausland eingesetzte Beamte nach dem Putschversuch im Juli 2016 zurückbeordert.

IstanbulDas türkische Außenministerium hat den norwegischen Botschafter in Ankara, Vegard Ellefsen, einbestellt. Hintergrund sind Medienberichte, wonach Norwegen Asylgesuchen eines früheren türkischen Militärattachés und von vier Nato-Offizieren stattgegeben habe, wie das türkische Außenministerium am Mittwochabend mitteilte.

Die Regierung in Ankara hatte im Ausland eingesetzte Beamte nach dem Putschversuch in der Türkei im Juli 2016 zurückbeordert. Die Zahl derjenigen, die der Anordnung nicht Folge leisteten, ist nicht bekannt. In Deutschland lagen im vergangenen Monat 136 Asylanträge von türkischen Diplomaten und deren Angehörigen vor.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Kersey

23.03.2017, 09:31 Uhr

Mal 'ne Frage: Dürfen türkische Asylanten eigentlich am Referendum teilnehmen?

Herr Old Harold

23.03.2017, 14:05 Uhr

@ Herrn Paul Kersey

Antwort von Radio Eriwan:

Im Prinzip ja, nur landen deren Stimmzettel noch vor der Auszählung im Reißwolf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×