Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2013

12:48 Uhr

Athen

2,6 Milliarden Haushaltsüberschuss - aber ohne Zinsen

Griechenland macht auf dem Weg zum Schuldenabbau Fortschritte. Im laufenden Jahr hat das Krisenland einen Überschuss von 2,6 Milliarden Euro erwirtschaftet – allerdings ohne Zinsen. Zuvor wurde ein Defizit erwartet.

Eine europäische Flagge weht über dem Parthenon Tempel auf der Akropolis in Athen. Griechenland befreit sich nach und nach aus der Schuldenfalle. dpa

Eine europäische Flagge weht über dem Parthenon Tempel auf der Akropolis in Athen. Griechenland befreit sich nach und nach aus der Schuldenfalle.

AthenGriechenland hat in den ersten sieben Monaten des Jahres nach Angaben des Finanzministeriums in Athen mehr eingenommen als ausgegeben, wobei allerdings der Zinsendienst nicht berücksichtigt ist. Das Land habe einen Überschuss von 2,6 Milliarden Euro erwirtschaftet, teilte der stellvertretende Finanzminister Christos Staikouras am Montag bei einer Pressekonferenz in Athen mit. Zum Vergleich: Ursprünglich wurde mit einem Primärdefizit von 3,1 Milliarden Euro gerechnet.

Diese Entwicklung werde nach seinen Worten „das Verfahren in die Wege leiten“ für eine Reduzierung der griechischen Schulden. Dies in „enger Kooperation mit unseren Partnern“, sagte Staikouras weiter.

Griechenland: Industrie wächst wieder etwas

Griechenland

Industrie wächst wieder etwas

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr steigen die Konjunkturdaten in Griechenland an – obwohl das Land weiter mit einer Rekordarbeitslosigkeit kämpft. Doch zumindest die Wirtschaft erholt sich langsam.

Experten führten die positive Entwicklung darauf zurück, dass Athen seit Monaten nur noch die dringendsten Rechnungen bezahle und in allen Bereichen den Gürtel enger schnalle. Ein echter ausgeglichener Haushalt unter Berücksichtigung des Schuldendienstes stehe dagegen noch in weiter Ferne.

Von

dpa

Kommentare (29)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Eurowahn

12.08.2013, 12:58 Uhr

Immer schön weiter tricksen und vertuschen. Klar, wenn mna keine Rechnungen seitens des Staates bezahlt, hat man Geld übrig. Leider nur vorläufig. Aber die ausstehenden Rechungen werden dann wieder mit Rettungspaketen bezahlt, da Griehenland ja so tolle Fortschritte macht.

LUG UND BETRUG ! Wie du warst vor aller Zeit, so bleibst du in Ewigkeit. Dieser Spruch wurde bestimmt damals extra für die Griechen erfunden !!

am003

12.08.2013, 13:04 Uhr

Was eine Meldung - Griechenland macht einen Haushaltsüberschuss ! ohne Zinsen.

Griechenland hat meines Wissens ca. 300 Mrd. € Schulden, sagen mir mal der Zinssatz liegt bei minimalen 1 %, dann hat Griechenland einen Zinslast von 3 Mrd. .. und der Zinsatzt ist leider "etwas" viel höher als 1%.

Naja ... prima Meldung für den Wahlkampf in Deutschland

HB-Leser

12.08.2013, 13:19 Uhr

Glückwunsch an Griechenland, das geht in die richtige Richtung.

Auch wenn schon wieder die ersten Kommentare der "Deutschen Miesepeter" auftauchen, die hinter jeder Ecke Lug, Betrug und Verschwöhrung wittern ;-D. Einen Tip an Euch, man sollte die Augen nicht vor den positiven Entwicklungen verschliessen !

Aufs Jahr hochgerechnet würde Athen einen Primärüberschuss von 4,5 Mrd erwirtschaften, klasse !

Ich rechne ebenfalls mit einem weiteren Rettungspaket, dieses ist aber mehr technischer Natur (da die Kredite des ersten Paketes auslaufen und Griechenland am Bondmarkt noch nicht genug neue Mittel zu günstigen Konditionen aufnehmen kann)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×