Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2011

13:13 Uhr

Atom-Streit

Clinton pocht auf Antworten vom Iran

US-Außenministerin Hillary Clinton fordert den Iran auf, sich rasch zu den neuen Vorwürfen zum Thema Atombombenforschung zu äußern. Die Iraner beklagen hingegen eine „vergiftete Atmosphäre“, die einen Dialog behindere.

Hillary Clinton fordert den Iran zu einer Stellungnahme. AFP

Hillary Clinton fordert den Iran zu einer Stellungnahme.

BerlinUS-Außenministerin Hillary Clinton fordert vom Iran eine rasche Stellungnahme zu den Vorwürfen, das Land forsche an einer Atombombe. Der Iran indes beklagt die „vergiftete Atmosphäre“ bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien, die diese Vorwürfe erhebt. Die IAEA hatte am Freitag Satellitenbilder, Briefe und Diagramme präsentiert, die nach Einschätzung der Behörde darauf hinweisen, dass der Iran an der Entwicklung einer Atombombe arbeitet.

Dieser Bericht der Atomwächter über das iranische Atomprogramm verringere aus Sicht Teherans die Aussichten auf einen Dialog. „Unglücklicherweise ist jetzt alles gefährdet und die Atmosphäre vergiftet“, sagte Irans IAEA-Botschafter Ali-Asgar Soltanieh am Freitagabend vor Journalisten.

US-Außenministerin Clinton erwartet indes, dass sich der Iran in den kommenden Tagen zu den Berichten äußere. Der IAEA-Gouverneursrat tritt am kommenden Donnerstag (17. November) routinemäßig zu einer zweitägigen Sitzung zusammen.

Israel betrachtet das iranische Atomprogramm als existenzielle Bedrohung. Angesichts der Spekulationen um einen möglichen israelischen Luftschlag gegen iranische Atomanlagen wollen die USA und Deutschland mit Sanktionen den diplomatischen Spielraum ausreizen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vermied es in einem Interview zuletzt allerdings, einer internationalen Militärintervention gegen den Iran eine klare Absage zu erteilen.

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

wirrlicht

12.11.2011, 14:59 Uhr

ach hillary,zu allem fähig sonst aber zu nix.entspann dich,nimm deine tropfen und überleg mal mit wem alles der iran die letzten jahre
krieg geführt hat und mit wem gods own country und vor allem mit welchen erfolgen.
hör auf mit dem säbel zu rasseln,hast eh keen geld mehr in der kasse krieg zu führen.

Account gelöscht!

12.11.2011, 15:35 Uhr

Israel sollte mal seine eigenen Atomwaffen abschaffen. Und die USA sollten endlich aufhoeren fuer Israel zu arbeiten.

Ja - gesagt, aber aendern wird sich nichts. Warum nicht? Dies ist eine lange umfangreiche Geschichte, zu welcher sich Deutsche ueberhaupt nicht aeussern sollten - auch wenn sie altersbedingt mit der Judenproblematik nichts zu tun haben koennen. Aber hier zaehlt ja die Generationenhaft, was ja umfangreicher als die Sippenhaft ist.

Account gelöscht!

12.11.2011, 16:34 Uhr

Zu den Hauptmerkmalen von Ahmadinedschads internationalem Auftreten gehören seit Beginn seiner Präsidentschaft im Jahr 2005 aggressive anti-israelische Äußerungen, die den Aufruf zum Kampf gegen Israel, das Absprechen des Existenzrechts Israels, Vernichtungsvorhersagen, antisemitische Verschwörungstheorien sowie Holocaustleugnungen umfassen. Diese Äußerungen tätigt Ahmadinedschad zumeist medienwirksam vor großem internationalen Publikum, etwa Veranstaltungen der Vereinten Nationen oder während eigens ins Leben gerufenen antiisraelischen und antisemitischen Veranstaltungen wie beispielsweise der Konferenz „Eine Welt ohne Zionismus“ im Jahr 2005 oder der Teheraner Holocaust-Konferenz im Jahr 2006.
Der Staat Israel, den Ahmadinedschad in der Regel nicht beim Namen nennt und zumeist als „zionistisches Regime“ bezeichnet, ist für Ahmadinedschad ein „Schandfleck [, der] aus der Mitte der islamischen Welt beseitigt werden muss.“[52][53] An einer ähnlichen Aussage Ahmadinedschads (in farsi: „In rezhim-e eshghalgar bayad az safhe-ye ruzgar mahv shavad“, in deutscher Übersetzung: „Das Regime, das Jerusalem besetzt hält, muss aus den Annalen der Geschichte getilgt werden“[54]) hat sich eine bedeutende Diskussion entzündet. Die englische Übersetzung (wiped off the map), Israel müsse „von der Landkarte gefegt“ werden, stammte von staatlichen iranischen Medien.......

Power by Wikipedia

Was will sie noch wissen ? Die Ziele der Perser sind eindeutig !!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×