Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2015

15:28 Uhr

Atomabkommen mit dem Iran

Jetzt gibt auch Chamenei grünes Licht

Der Atom-Deal mit Teheran ist einer der politischen Coups des Jahres. Inzwischen hat auch das geistliche Oberhaupt des Irans grünes Licht gegeben. Jetzt muss sein Land den Worten Taten folgen lassen.

Irans Präsident Hassan Ruhani ist davon überzeugt, dass der Atomdeal sein Land voran bringt. dpa

Optimismus in Teheran

Irans Präsident Hassan Ruhani ist davon überzeugt, dass der Atomdeal sein Land voran bringt.

TeheranNach langem Zögern hat das geistliche Oberhaupt des Iran grünes Licht für das Atomabkommen gegeben. Ayatollah Ali Chamenei schrieb am Mittwoch in einem Brief an den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani, das Abkommen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland berge zwar „zahlreiche Zweideutigkeiten“ und habe „strukturelle Schwächen“. Dennoch gebe er seine „Zustimmung“, das Abkommen umzusetzen, wie dies zuvor bereits mehrere Entscheidungsgremien und das Parlament beschlossen hatten.

Chamenei hat im Iran die oberste Entscheidungsgewalt zu dem Abkommen. Es war Mitte Juli zwischen dem Iran und den UN-Vetomächten plus Deutschland geschlossen worden und sieht eine strikte Kontrolle des iranischen Atomprogramms vor. So soll gewährleistet werden, dass der Iran seine Nuklearenergie friedlich nutzt, aber keine Atomwaffen baut. Im Gegenzug sollen die Sanktionen gegen Teheran schrittweise wegfallen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×