Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2017

15:55 Uhr

Atomabkommen mit Iran

Russland warnt USA vor Neuverhandlung

US-Präsident Trump hat das Atomabkommen mit Iran als eines der schlechtesten überhaupt kritisiert. Eine Neuverhandlung schließt Iran aus. Jetzt äußert sich Russland: Es sei zu riskant, das Abkommen infrage zu stellen.

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif zeigt im Sommer 2015 den Entwurf der Einigung. Russland plädiert dafür, das Abkommen nicht neu auszuhandeln. dpa

Atomgespräche

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif zeigt im Sommer 2015 den Entwurf der Einigung. Russland plädiert dafür, das Abkommen nicht neu auszuhandeln.

MoskauRussland hat die USA davor gewarnt, das Atomabkommen mit dem Iran infrage zu stellen und aufzuschnüren. Es wäre zu riskant für die USA, das Abkommen neu auszuhandeln, sagte der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow am Montag der Nachrichtenagentur Interfax. „Versucht nicht, etwas zu reparieren, was nicht kaputt ist“, sagte der Minister.

US-Präsident Donald Trump hat das 2015 von den fünf UN-Vetomächten und Deutschland mit dem Iran ausgehandelte Abkommen als eines der schlechtesten überhaupt kritisiert.

US-Sanktionen gegen Iran: Deutsche Wirtschaft fürchtet angebliche Pläne

US-Sanktionen gegen Iran

Deutsche Wirtschaft fürchtet angebliche Pläne

Die USA bereiten Insidern zufolge neue Sanktionen gegen den Iran vor, weil er eine neue Mittelstreckenrakete getestet hat. Die deutsche Wirtschaft reagiert auf die angeblichen US-Pläne verunsichert.

Die Vereinbarung soll die islamische Republik davon abhalten, Atomwaffen zu entwickeln. Als Gegenleistung wurden die von der internationalen Gemeinschaft wegen des Atomprogramms verhängten Sanktionen schrittweise aufgehoben. Iran hat eine Neuverhandlung bereits ausgeschlossen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×