Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2010

08:00 Uhr

Atombombe

Iran – Jahr der Entscheidung

VonAndreas Rinke

Der Streit um das Atomprogramm der Mullahs wird zum Testfall für den Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft – und für die iranische Innenpolitik. Die Lage ist instabil. Das macht eine Einigung noch unwahrscheinlicher. 2010 droht ein Showdown. Vor welchen Herausforderungen westliche Regierungen stehen.

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei den Feiern zum "Nationalen Atom-Tag" 2007. Schon bald könnte der Iran die Fähigkeit zum Bau einer atomaren Bombe erlangen. dpa

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei den Feiern zum "Nationalen Atom-Tag" 2007. Schon bald könnte der Iran die Fähigkeit zum Bau einer atomaren Bombe erlangen.

BERLIN. Die Uhr tickt. Mit jedem Tag, der vergeht, nähert sich Iran stärker jenem Punkt, an dem es die Fähigkeit zum Bau einer atomaren Bombe erlangen wird. Dieser „point of no return“ könnte 2010 erreicht werden, warnte der Chef des israelischen Militärgeheimdienstes, Generalmajor Amos Yadlin, vor wenigen Tagen öffentlich. Das aber, so droht etwa Israel, werde man mit allen Mitteln verhindern. Allein dieser Umstand erklärt, wieso Iran im kommenden Jahr zur zentralen Herausforderung der internationalen Gemeinschaft werden dürfte.

Denn sosehr die öffentlichen Debatten etwa in Deutschland derzeit um den Krieg in Afghanistan kreisen: Alle westlichen Regierungen sind überzeugt davon, dass der Streit über das iranische Atomprogramm eine viel größere strategische Bedeutung hat. Eine atomare Bewaffnung des größten schiitischen Landes strahle auf eine auch für die Weltwirtschaft strategisch wichtige Region aus.

Einem Angriff folgt das Chaos

Entwickeln die Mullahs in Teheran tatsächlich die Bombe oder erhalten sie auch nur die Atomwaffen-Fähigkeit, würde dies ein Wettrüsten im Nahen und Mittleren Osten auslösen. Die Regierung in Teheran ist zudem direkt oder indirekt an den Konflikten im Libanon, zwischen Israel und den Palästinensern bis hin zum Jemen beteiligt. Ein Angriff Israels oder gar der USA auf Iran wiederum stürzte die Region ins Chaos und machte auf Jahre jede Nahost-Friedenslösung unmöglich – mit unabsehbaren Folgen für die Weltwirtschaft durch einen wahrscheinlich explodierenden Ölpreis.

Bereits die Jahreswende soll deshalb eine Vorentscheidung über den weiteren Weg der internationalen Gemeinschaft bringen. Seit Monaten ringt die Sechsergruppe (die fünf Vetomächte der Vereinten Nationen plus Deutschland) um eine Verhandlungslösung. Nach langem Stillstand bis zu den umstrittenen iranischen Präsidentschaftswahlen schien es im November wirklich, als ob Teheran beidrehen würde. Dafür hatte die neue US-Regierung unter Barack Obama erstmals direkte Gespräche mit dem Land zugelassen, mit dem Washington seit 30 Jahren keine diplomatischen Kontakte mehr unterhält.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aruba

01.01.2010, 18:48 Uhr

Guten Tag,....ungeachtet meiner persoenlichen Auffassung. ( iran tut nichts anderes als alle andern auch ). Amerika darf sich auf lange Sicht nicht staendig an die Hose pissen lassen. Alle Maerchenprinzen in allen Emiraten und Sunnitischen Koenigshaeusern sind die uebelsten Diktatoren. Auch der Zwerg in Jordanien. Jedoch Arabistan braucht harte Haende: jedes Zoegern; jedes Zurueckweichen wird als Zeichen von Schwaeche gedeutet. iran ist ein riesiges Land ( mehrheitlich Schiiten ). Gott sei Dank hassen sich Sunna uns Schia Abgrundtief; jedoch eines verbindet sie; die uralte Angst vor Spatkolinialem Gedankengut. England Frankreich und spaeter die USA haben Unverzeihliches im Orient angerichtet. Fragen Sie die Juden. Die wissen wovon ich rede, beghin ( Menachem ) wurde von den Englaendern Steckbrieflich wegen bombenterror und sogar Mord gesucht. Chirac ( Jacques ) bezeichnete Saddam Hussein als " Grossen Freund Frankreichs ". Ueber Donald Rumsfeld reden wir lieber nicht. besten Dank

Tom

01.01.2010, 20:28 Uhr

eine a-bome zu besitzen und sie anzuwenden sind zwei verschieden dinge ! besitzt der iran diese waffe, wird er sie auch anwenden. sicherlich zuerst gegen israel, israel bekommt alle politische und militärische hilfe der westlichen welt, die zündung einer solchen waffe zu verhindern !!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×