Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2011

16:56 Uhr

Atomenergie

Die Schweiz steigt aus

Die Atomkatastrophe in Japan hinterlässt auch bei den Eidgenossen Spuren. Ein "Weiter so!" kann es nach Ansicht der Regierung in Bern in der Atompolitik nicht geben. Bis spätesens 2034 sollen die fünf Atomkraftwerke vom Netz sein. Vielen dauert das zu lange.

Das grenznahe Schweizer Atomkraftwerk Leibstadt am Hochrhein. Quelle: dpa

Das grenznahe Schweizer Atomkraftwerk Leibstadt am Hochrhein.

Zürich/BernDie Schweiz soll langfristig aus der Atomenergie aussteigen. Das sieht ein Beschluss der Regierung, des Bundesrates, vom Mittwoch vor. Die bestehenden fünf Atomkraftwerke sollen am Ende ihrer Betriebsdauer nicht ersetzt werden. Die Regierung geht dabei von einer Laufzeit von 50 Jahren aus. Das erste Atomkraftwerk würde demnach 2019 vom Netz gehen, das letzte 2034. Über die Schweizer Atompolitik entscheidet das Parlament sowie das Volk bei Abstimmungen.

Energieministerin Doris Leuthard, die von einem "historischen Tag" sprach, strebt für den Ausstieg aus der Kernenergie aber keinen konkreten Zeitpunkt an. Ausschlaggebend sei die Sicherheit. "Die bestehende Reaktoren laufen so lange, wie sie sicher sind", sagte die Christdemokratin in Bern. "Es geht nicht zum Nulltarif", meinte Leuthard zu den Auswirkungen auf die Gesellschaft und Wirtschaft. Es würden aber neue Arbeitsplätze geschaffen, und die Schweiz könne sich international gut in Position bringen.

Von den fünf Schweizer Atomkraftwerken an vier Standorten liegen drei im Grenzbereich zu Süddeutschland. Für eine vorzeitige Stilllegung sieht die Regierung derzeit trotz des schweren Atomunfalls in Japan keinen Anlass. Die Schweiz hatte ihre Atomkraftwerke gerade erst einem sogenannten Stresstest unterworfen. Danach könnten alle Meiler vorerst am Netz bleiben, hieß es danach - trotz Schwachstellen bei der Lagerung von Brennelementen.

Mit einem schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie steht nach Ansicht des Bundesrates die erforderliche Zeit für die Umsetzung einer neuen Energiepolitik und den Umbau des Energiesystems zur Verfügung. Derzeit werden etwa 60 Prozent des Stroms in der Schweiz durch Wasserkraft und wenige andere Energieträger sowie 40 Prozent durch Atom erzeugt.

Die wie in Deutschland klar auf Anti-Atom-Kurs liegenden Grünen begrüßten zwar den Beschluss, sprachen aber von einer Verzögerung der notwendigen Energiewende. Die größte Partei der Schweiz, die national-konservative Schweizerische Volkspartei (SVP), bezeichnete den Beschluss als überhastet. Die Regierung riskiere damit, der Wirtschaft und den privaten Haushalten mit massiv höheren Strompreisen und Versorgungsengpässen Schaden zuzufügen.

Von

dapd

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.05.2011, 20:45 Uhr

Das Ende des AKW-Zeitalters in Europa ist eingeläutet. Nach DE Nummer 2, die Schweiz.

Nachdenker

26.05.2011, 01:18 Uhr

Die Schwyzer heizen dann ihre Kessel sicher mit nachhaltigen Euros. ;)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×