Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2013

09:46 Uhr

Atomprogramm

Südkorea lehnt Gesprächsangebot ab

Südkorea glaubt nicht an die Aufrichtigkeit des Angebots aus dem kommunistischen Norden. Der Konflikt belastet die Industriebranche im koreanischen Grenzgebiet, aber vor allem die nordkoreanische Zivilbevölkerung leidet.

Für die Südkoreaner bleibt im Moment nur die Fernansicht auf den Industriekomplex Kaesong im verfeindeten Norden. Reuters

Für die Südkoreaner bleibt im Moment nur die Fernansicht auf den Industriekomplex Kaesong im verfeindeten Norden.

SeoulDie südkoreanische Regierung hat ein an China übermitteltes Angebot Nordkoreas zu Gesprächen über Pjöngjangs Atomprogramm abgelehnt. „Taten sind wichtiger als Worte”, sagte ein Sprecher des Wiedervereinigungsministeriums am Montag in der Hauptstadt Seoul. Wenn Nordkorea wirklich das Gespräch suche, „sollte der erste Schritt sein, auf unsere wiederholten Forderungen nach Regierungsverhandlungen auf Arbeitsebene über den Industriekomplex Kaesong zu reagieren”.

In der grenznahen Sonderwirtschaftszone Kaesong auf nordkoreanischem Boden hatten sich seit dem Jahr 2004 mehr als 120 südkoreanische Firmen mit rund 850 Mitarbeitern angesiedelt. Im politischen und militärischen Konflikt mit dem Süden verweigerte die nordkoreanische Regierung Südkoreanern seit Anfang April den Zugang zu der gemeinsamen Anlage. Die mehr als 50.000 dort tätigen nordkoreanischen Arbeiter wurden abgezogen.

Vor anderthalb Wochen berichtete Chinas Regierung über einen Brief des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un an den chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Kim bot demnach an, „aktiv zu handeln” und „im Dialog Probleme zu lösen”. Xi äußerte die Hoffnung, dass die von China geleiteten Sechsparteiengespräche über das nordkoreanische Atomprogramm wiederaufgenommen werden könnten, an denen neben Nord- und Südkorea auch Japan, Russland und die USA beteiligt sind.

Pjöngjang hatte die bislang letzte Verhandlungsrunde im April 2009 abgebrochen. Ziel der Gespräche ist es, Nordkorea im Gegenzug für Hilfsgelder und Lebensmittel zur Aufgabe seines Atomprogramms zu bewegen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×