Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2012

10:12 Uhr

Atomstreit

China fordert den Iran zu Kooperation auf

China hat den Iran zu Flexibilität in den internationalen Verhandlungen über sein umstrittenes Atomprogramm aufgefordert.

Irans Präsident Mahmoud Ahmadinedschad und Chinas Premier Wen Jiabao. dapd

Irans Präsident Mahmoud Ahmadinedschad und Chinas Premier Wen Jiabao.

Peking Bei einem Treffen mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad am Freitag in Peking sagte Staats- und Parteichef Hu Jintao, China befürworte eine Lösung durch Dialog. Neue Fortschritte seien bei den Gesprächen in Bagdad gemacht worden, zitierte ihn die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. China hoffe, dass die iranische Seite eine „flexible und pragmatische Haltung“ einnehme und ernsthafte Gespräche mit den anderen Teilnehmern in den Verhandlungen führe. So könnten der Dialog und die Kooperation mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) verbessert werden, um die Spannungen abzubauen.

Die nächste Runde der Verhandlungen findet am 18. Juni in Moskau statt. China betont das Recht des Irans auf Entwicklung der Kernenergie, will aber wie der Westen keine Atomwaffen in Teherans Händen sehen.Ahmadinedschad hatte am Vortag als Beobachter am Gipfel der Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) in Peking teilgenommen. Die Mitglieder China und Russland sowie ihre vier mittelasiatischen Partnerländer Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan lehnten eine militärische Intervention in dem Atomstreit als inakzeptabel ab und warnten vor unberechenbaren Konsequenzen.

Schwerpunkte der Zusammenarbeit in der 2001 gegründeten Shanghai-Gruppe sind die Sicherheitspolitik, doch will die Gemeinschaft künftig auch die Wirtschaftskooperation vorantreiben.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.06.2012, 12:50 Uhr

will aber wie der Westen keine Atomwaffen in Teherans Händen sehen.
---------------------------------------
Auch Russland ist dieser Meinung .
Sollte der Iran am 18 des Monats nicht bereit sein Kontrollen zuzulassen , darf es keine weiteren Termine geben !
Dem Iran muss vor Augen gehalten werden in welcher Position er sich befindet , wenn es mit Verhandlungen und gutem zureden geht , müssen andere mittel herhalten und damit sollte nicht bis zum 20.des Monats gewartet werden !

Account gelöscht!

08.06.2012, 12:55 Uhr

Lahmarr / Datum: 06.06.2012 01:07
Irans Stabchef: `Israel wird vernichtet´
Der Stabschef der iranischen Streitkräfte, Generalmajor Hassan Firouzabadi betonte laut der Nachrichtenagentur `Farsi News´, Gefahren und Belastungen können den Iran nicht von "seinem revolutionären Ursprüngen und Idealen abbringen", und betonte, dass die iranische Nation weiter für die vollständigen Vernichtung des "zionistischen Regimes Israels bis zum Ende" kämpfen werde.

Account gelöscht!

08.06.2012, 13:02 Uhr

Und das lesen sie in anderen Quellen auch , der Iran ist an der Militärischen Komponente seines Atomprogramms mehr interessiert als an der friedlichen Nutzung .
Auch Russland und China fürchten die Iranische Atombombe !!!
Russland fürchtet iranische Atomwaffen
http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/russland-fuerchtet-iranische-atomwaffen-1.6144899

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×