Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2012

23:32 Uhr

Atomstreit

Die Türkei ist Mittler zwischen Iran und dem Westen

Der Iran steht im Verdacht, heimlich an Nuklearwaffen zu arbeiten. Ein Ölembargo soll Druck ausüben. Bisher hat das Land Gespräche abgelehnt. Der türkische Außenminister Davutoglu startet einen Vermittlungsversuch.

Der iranische Präsidenten Ahmadineschad (links) mit dem türkischen Außenminister Ahmet Davutoglu (rechts). AFP

Der iranische Präsidenten Ahmadineschad (links) mit dem türkischen Außenminister Ahmet Davutoglu (rechts).

TeheranIn dem seit Jahren schwelenden Atomstreit zwischen dem Westen und Iran startet die Türkei einen neuen Vermittlungsversuch. Der Iran sei ebenfalls dafür, Verhandlungen mit der Europäischen Union über das umstrittene Nuklearprogramm wieder aufzunehmen, sagte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem iranischen Kollegen Ali Akbar Salehi am Donnerstag in Teheran. Die Konferenz wurde live im iranischen Fernsehen übertragen.

Als Ort für die Gespräche schlug Salehi die Türkei vor. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hatte zuvor dem Iran mitgeteilt, dass die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats - die USA, Großbritannien, Frankreich, Russland und China - sowie Deutschland zu neuen Beratungen bereit seien.

Der Iran hatte die Staatengemeinschaft vor einem Jahr bei Gesprächen in Istanbul zur Lösung des Atomstreits abblitzen lassen. Der Iran steht im Verdacht, heimlich an Nuklearwaffen zu arbeiten. Die Europäische Union will die Regierung in Teheran mit einem Ölembargo unter Druck setzen. Die Mitgliedstaaten hatten sich am Mittwoch grundsätzlich auf ein Importverbot geeinigt.

Der Iran zeigte sich unbeeindruckt von der Ankündigung, obwohl die EU mit einer Ölmenge von etwa 450.000 Fass pro Tag nach China der größte Abnehmer für iranisches Erdöl ist. Die USA begrüßten die Entscheidung der EU als Mittel, um den wirtschaftlichen Druck auf die Regierung in Teheran zu erhöhen. Die Regierung in Washington hatte erst vor wenigen Tagen Finanzsanktionen in Kraft gesetzt.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.01.2012, 10:53 Uhr

Braucht der Westen wirklich einen Mittler um Gespräche mit dem Iran zu führen ?
Ich denke sowohl der westen wie auch der Iran sind erwachsen genug um es nicht an gegenseitigen "Besuchen " scheitern zu lassen !
Die Türkei sollte sich nicht ständig aufdrängen !

Propaghandi

06.01.2012, 14:08 Uhr

Die Ernegieelite mal wieder. Im Vergleich zu ihren anderen Beiträgen in der näheren Vergangenheit sind Sie ja fast ein wenig kleinlaut geworden.
Leider braucht es einen Mittler, da der Westen keine fairen Gespräche auf Augenhöhe möchte. Ob die Tükei der richtige "Partner" ist muss man sich jedoch wirklich fragen.

Ich warte übrigens immer noch auf einige faktenbasierte Antworten.

cloud

07.01.2012, 03:05 Uhr

Zu…
06.01.2012, 14:08 Uhr
Anonymer Benutzer: Propaghandi
-----------------------------------------------
Der Klugscheisser…
Was für´n Gesülze…
Man erkennt Idioten sofort, egal unter welchem Pseudonym sie auftreten.
Frustrierte unbefriedigte Nullnummern reiten immer auf der gleichen Masche.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×