Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2012

13:35 Uhr

Atomstreit

Iran sieht Fortschritt in der Atomdebatte

Irans Außenminister sieht Fortschritte im Atomstreit, auf eine politische Diskussion wollen sich die Iraner aber nicht einlassen.

Irans Außenminister Ali-Akbar Salehi im Gespräch mit Präsident Mahmoud Ahmadinejad. dpa

Irans Außenminister Ali-Akbar Salehi im Gespräch mit Präsident Mahmoud Ahmadinejad.

TeheranBei den jüngsten Gesprächen zwischen dem Iran und der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA sind nach Darstellung Teherans Fortschritte erzielt worden. „Es wurden einige positive Schritte zur Beilegung des Streits getan“, sagte Außenminister Ali-Akbar Salehi am Montag dem Nachrichtensender Khabar. Die IAEA-Inspektoren hatten vergangene Woche einen mehrtägigen Besuch im Iran beendet. Für den 21. und 22. Februar ist die nächste Visite geplant. Salehi betonte, auf eine politische Diskussion werde sein Land sich nicht einlassen.

Nach Erkenntnissen der IAEA haben iranische Wissenschaftler zumindest bis 2010 die Entwicklung eines nuklearen Sprengkörpers vorangetrieben. Teheran hat Fragen der Atomenergiebehörde dazu nicht beantwortet und eine mögliche militärische Dimension seines Atomprogramms stets bestritten. Die IAEA-Experten hatten nach ihrem jüngsten Besuch erklärt, es sei noch viel Arbeit erforderlich, um die Art des möglichen Atomwaffenprogramms genau zu analysieren. Der Iran sei in diesem Prozess aber verpflichtet, mit der Atomenergiebehörde zusammenzuarbeiten.

In dem Streit hatte der geistliche Führer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, die USA und Israel am Freitag vor einem Krieg gewarnt. Damit reagierte er auf Berichte aus den USA, wonach Israel schon in diesem Frühjahr iranische Atomanlagen bombardieren könnte. Nach Einschätzung von US-Präsident Barack Obama hat Israel aber noch keine konkreten Pläne für einen Angriff auf den Iran gefasst. „Ich glaube nicht, dass Israel eine Entscheidung getroffen hat“, sagte Obama in einem Interview des US-Fernsehsenders NBC.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

observer

06.02.2012, 14:18 Uhr

Und wieder ein leuchtendes Beispiel für den friedfertigen IRAN. Und besonders gut tut es, wie sehr sich ein Staat mit Kultur und Geschichte von Ländern unterschiedet, die nur einen Krieg nach dem anderen vom Zaun reißen.

"Die USA Warnen Israel auch vor Abenteuern"
US-Präsident Barack Obama sowie Panetta versuchten seit längerem, Israel von einem Angriff abzuhalten, heißt es. Washington sei der Ansicht, ein Angriff werde die Sanktionspläne gefährden. Die USA gehen davon aus, dass die verschärften Sanktionen der internationalen Gemeinschaft das Regime in Teheran zunehmend unter Druck setzen.

Angeblich hatte bereits US-Präsident George W. Bush Israel von einem Angriff abgehalten. Israel hätte damit bewusst einen atomaren Holocaust in Kauf genommen).





Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×