Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2012

09:52 Uhr

Atomstreit mit Iran

Obama droht mit Angriff: „Ich bluffe nicht“

Vor einem Treffen mit Israels Regierungschef Netanjahu verschärft US-Präsident Obama im Streit mit dem Iran den Ton. Einen Militäreinsatz kann er derzeit nicht gebrauchen, doch Israel wird nicht mehr lange stillhalten.

US-Präsiden Barack Obama und Israels Premierminister Benjamin Netanyahu. dapd

US-Präsiden Barack Obama und Israels Premierminister Benjamin Netanyahu.

Washington/Tel Aviv/OttawaKurz vor einem Treffen mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu hat US-Präsident Barack Obama mit einem Angriff auf iranische Atomanlagen gedroht. Zwar sei alles offen, sagte Obama in einem am Freitag veröffentlichten Interview der Zeitschrift „The Atlantic“. Die letzte Option sei aber die militärische Komponente.

„Ich bluffe nicht“, sagte Obama. Es sei nicht hinnehmbar, wenn der Iran Atomwaffen besitze. Zugleich sagte Obama, die Sanktionen gegen das Land seien wirksamer als jeder erwartet hätte. Sie böten die Chance, das Problem dauerhaft zu lösen.

Israels Regierungschef Netanjahu betonte, sein Land habe wie jeder andere Staat das Recht, sich gegen einen Staat zur Wehr zu setzen, der zur Zerstörung Israels aufrufe und daran arbeite. Der Iran strebe unermüdlich nach Atomwaffen und könnte internationale Verhandlungen für Täuschungen und Verzögerungen nutzen. „Die internationale Gemeinschaft sollte nicht in diese Falle gehen“, sagte Netanjahu.

Netanjahu äußerte sich am Freitag nach einem Treffen mit seinem kanadischen Amtskollegen Stephen Harper in Ottawa, bevor er an diesem Sonntag zu einem US-Besuch in Washington erwartet wird. Für Montag steht ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama im Weißen Haus auf dem Terminplan.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×