Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2013

18:49 Uhr

Atomstreit

Netanjahu plant diplomatische Offensive gegen Iran-Handel

Der israelische Ministerpräsident zeigt sich nicht begeistert vom Handel der Weltmächte mit dem Iran. Netanjahu plant deshalb eine diplomatische Offensive, um ein „sehr viel besseres“ Atom-Abkommen zu erzielen.

Benjamin Netanjahu hofft auf ein gutes Abkommen bei den Atomgesprächen mit dem Iran. Dafür plant er eine diplomatische Offensive. dpa

Benjamin Netanjahu hofft auf ein gutes Abkommen bei den Atomgesprächen mit dem Iran. Dafür plant er eine diplomatische Offensive.

JerusalemIsraels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat eine diplomatische Offensive gegen einen „schlechten Handel“ der Weltmächte im Atomstreit mit dem Iran angekündigt. Netanjahu sagte am Sonntag in Jerusalem: „Ich hoffe, dass es uns in dieser Woche gelingen wird, unsere Freunde zu überzeugen, ein sehr viel besseres Abkommen zu erzielen.“

Er wolle das Thema am Mittwoch bei einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau ansprechen. Am Freitag werde US-Außenminister John Kerry wieder nach Israel kommen. Kerry sei „ein alter Freund von mir und auch ein Freund Israels“. Netanjahu und Kerry hatten sich in der vergangenen Woche einen verbalen Schlagabtausch zum Thema Iran geliefert.

Kerry bemühe sich um Fortschritte beim Nahost-Friedensprozess und dies werde Thema der Gespräche sein, sagte Netanjahu. „Aber wir werden auch über den Iran sprechen. Auch unter den besten Freunden kann es Meinungsverschiedenheiten geben, insbesondere bei Themen, die unsere Zukunft und unser Schicksal betreffen.“ Netanjahu hat vor einem Handel gewarnt, der es Teheran weiter ermöglichen würde, in den Besitz von Nuklearwaffen zu gelangen. Kerry kritisierte, Netanjahu verurteile vorschnell ein Abkommen, dessen Details er nicht kenne.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×