Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2012

14:11 Uhr

Atomstreit

Romney droht Iran mit Militärschlag

Gerne wäre Mitt Romney US-Präsident. Sollte es wirklich so kommen, dann weiß Irans Machthaber jetzt, wie Romney im Atomstreit mit seinem Land denkt. In einem Interview rasselt der Republikaner schon mit den Säbeln.

Mitt Romney zu Besuch in London: Auch bei den Briten hat er sich schon im Ton vergriffen. Reuters

Mitt Romney zu Besuch in London: Auch bei den Briten hat er sich schon im Ton vergriffen.

JerusalemUS-Präsidentenkandidat Mitt Romney hat dem Iran im Atomstreit mit einem Militärschlag gedroht. „Wenn wir erkennen, dass alle Mittel erschöpft und fehlgeschlagen sind, dann werden wir eine militärische Option in Betracht ziehen müssen“, sagte Romney in einem Interview der israelischen Tageszeitung „Haaretz“ (Freitag).

Ein Iran mit Atomwaffen sei die größte Gefahr für die Welt, die USA und die Existenz Israels. Der Republikaner wird am Samstagabend in Israel zu Gesprächen mit führenden Politikern des Landes erwartet.

London-Besuch: Romney sorgt vor Olympia für Wirbel

London-Besuch

Romney sorgt vor Olympia für Wirbel

Das Olympia-Interview ist nicht der einzige Fauxpas des US-Präsidentschaftskandidaten.

Israel betrachtet das iranische Atomprogramm als größte Bedrohung seiner Existenz. Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel einer zivilen Forschung an Atomwaffen zu arbeiten. Die Führung in Teheran bestreitet das.

Romney versprach Israel weiterhin, dass es im Falle seines Wahlsieges keine Konfrontation zwischen beiden Ländern geben werde. Die USA würden jede Verurteilung Israels in internationalen Organisationen verhindern.

Das Verhältnis zwischen US-Präsident Barack Obama und dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu gilt als angespannt. Obama hatte unter anderem die israelische Siedlungspolitik kritisiert.

Von

dpa

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Alienbuster

27.07.2012, 14:45 Uhr

tja. was 100 mio. dollar wahlkampfhilfe von einem jüdischen casibetreiber so alles bewirken können, nicht wahr, herr romney? Noch muss ja bewiesen werden, ob der iran wirklich israel angreifen würde, oder es lediglich darum geht, sich gegen die agressionen durch israel und den westlichen verbündeten zu verteidigen zu versuchen.

metternich

27.07.2012, 15:40 Uhr

Na dann soll er seine 5 Söhne mal mit gutem Beispiel voran, als Gleiche unter Gleichen, in einen Irak schicken. Würde gerne mal hören was deren Mama von diesem Vorschlag hält.

Anonymn

27.07.2012, 16:13 Uhr

Ich glaube der gute Herr im Post von 14:45 hat leiner keinerlei Ahnung was er von sich gibt. Schade.

Tipp: Vielleicht Handelsblatt nicht nur Online-Lesen sondern auch mal abonnieren + andere seriöse Zeitungen.

Dann wiederkommen und schreiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×