Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2015

12:21 Uhr

Atomverhandlungen

Iran legt neuen Entwurf für Abkommen vor

Die Verhandlungen zwischen Iran und den fünf Vetomächten plus Deutschland im Atomstreit nähern sich dem Abschluss. Der Iran spricht von einem „neuen konstruktiven Vorschlag“. Einige Themen seien aber noch nicht geklärt.

Die USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland wollen den Iran in einem Abkommen verpflichten, sein Atomprogramm zu begrenzen. dpa

Iranische Atomanlage Buschehr

Die USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland wollen den Iran in einem Abkommen verpflichten, sein Atomprogramm zu begrenzen.

WienBei den Atomverhandlungen in Wien hat der Iran nach eigenen Angaben einen „neuen konstruktiven Vorschlag“ auf den Tisch gelegt. Details dazu wurden zunächst nicht bekannt. Streitpunkt waren zuletzt die Inspektionen von Atom- und Militäranlagen durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) und die zeitliche Abfolge der Aufhebung von Sanktionen.

Bis auf zwei, drei Themen sei das Abkommen fertig, sagte der iranische Vizeaußenminister Abbas Araghchi. Diese könnten aber nur von den Außenministern entschieden werden. Im Laufe des Mittwochs werden die Chefdiplomaten aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien am Verhandlungsort zurückerwartet.

Atomprogramm des Iran: Atomgespräche gehen in die Verlängerung

Atomprogramm des Iran

Atomgespräche gehen in die Verlängerung

Die Gespräche um das iranische Atomprogramm werden in den kommenden Tagen weitergehen. Die Außenminister der fünf Vetomächte und Deutschlands verhandeln seit Tagen ohne Ergebnis in Wien mit ihrem iranischen Amtskollegen.

Eine ursprüngliche Frist für eine Einigung war am Dienstag um „mehrere Tage“ verlängert worden. Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland) will den Iran in einem Abkommen verpflichten, sein Atomprogramm zu begrenzen und so die etwaige Entwicklung einer Nuklearwaffe unmöglich machen. Der Iran seinerseits dringt auf die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr reiner tiroch

08.07.2015, 21:00 Uhr

das klingt ja alles so wie bei Griechenland! man ist immer auf Kurs, auf der Zielgeraden, vorm Abschluß, kurz davor, komisch, dann geht es in die Verlängerung, und noch eine, und schon wieder eine, und die vorletzte usw. derweil will doch Israel endlich das AKW mit ner A-Bombe zerlegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×