Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2010

10:40 Uhr

Attacken auf USA

„Ohne China hat Google keine Zukunft“

Im Streit über die Zensur des Internets hat China die USA frontal angegriffen. Von Verschwörung ist die Rede und von herben Konsequenzen für die US-Suchmaschine Google, die Peking ziehen könne. Unterdessen hat sich auch der Gründer des Internet-Lexikons Wikipedia, Jimmy Wales, in den Konflikt eingeschaltet.

Die USA erwartet von China eine gründliche und nachvollziehbare Untersuchung der Angriffe auf Google. Quelle: ap

Die USA erwartet von China eine gründliche und nachvollziehbare Untersuchung der Angriffe auf Google.

HB PEKING. Im Streit über die Zensur des Internets wirft China den USA eine Verschwörung vor. „Es ist nicht schwer, hinter der politisierten Google-Affäre den Schatten der US-Regierung zu sehen“, hieß es am Dienstag im Zentralorgan der Kommunistischen Partei. China sei auf die US-Suchmaschine nicht angewiesen. „Vielleicht ist Google klar, dass China ohne den Konzern kann, aber ohne China hat Google keine Zukunft“, kommentierte die „Volkszeitung“ die Bemühungen des Internetkonzerns, mit der Regierung ins Gespräch zu kommen. Der Suchmaschinen-Riese hatte vor zwei Wochen aus Protest gegen Hacker-Angriffe auf sein chinesisches Angebot mit einem Rückzug aus der Volksrepublik gedroht.

Die Regierung in Washington habe Googles Befürchtungen ausgenutzt, „um Chinas Recht, seine nationale Sicherheit und Internet-Interessen zu schützen, einzuschränken“, hieß es in der „Volkszeitung“. US-Außenministerin Hillary Clinton hatte Konsequenzen gegen Länder gefordert, die das Internet angreifen. Sie erwarte von China eine gründliche und nachvollziehbare Untersuchung der Angriffe auf Google.

Unterdessen hat sich der Gründer des Internet-Lexikons Wikipedia, Jimmy Wales, in den Konflikt eingeschaltet. „Ich bin Google dankbar“, sagte Wales am Montag am Rande der Konferenz Digital Life Design (DLD) in München. Wenn es richtig sei, dass die kritisierten Hackerangriffe auf Google tatsächlich von amtlichen Stellen ausgegangen seien, handle es sich um einen sehr ernsten Vorgang. Allerdings stelle sich die Frage, ob eine offene Konfrontation es der chinesischen Regierung nicht schwerer mache, eine pragmatische Lösung zu finden.

Google hatte China vorgeworfen, für eine Reihe von Hackerangriffen auf die Suchmaschine verantwortlich zu sein und hatte gedroht, sich aus der Volksrepublik zurückzuziehen. Wales erinnerte daran, dass die chinesische Version von Wikipedia in der Volksrepublik drei Jahre lang nicht zugänglich gewesen sei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×