Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2014

13:14 Uhr

Attacken aus Frankreich

„Maul zu, Frau Merkel“

Bundeskanzlerin Angela Merkel muss für ihre Bemerkungen zu französischen Reformen harsche Kritik einstecken: Der französische Linke Jean-Luc Mélenchon twitterte, sie solle sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern.

Angela Merkel solle sich besser um Arme und Infrastruktur in Deutschland kümmern, so Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon. AFP

Angela Merkel solle sich besser um Arme und Infrastruktur in Deutschland kümmern, so Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon.

ParisMit ihrem Reformaufruf an Frankreich hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharfe Attacken aus dem Nachbarland eingehandelt. „Maul zu, Frau Merkel“, twitterte der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon am Sonntagabend auf Deutsch. Er fügte hinzu: „Frankreich ist frei.“ Merkel solle sich besser um die Armen in ihrem eigenen Land und um die ruinierte Infrastruktur in Deutschland kümmern.

Merkel hatte am Wochenende in der „Welt am Sonntag“ die bisherigen Reformanstrengungen in Frankreich und Italien als unzureichend eingestuft. Die EU-Kommission habe „deutlich gemacht, dass das, was bis jetzt auf dem Tisch liegt, noch nicht ausreicht“, sagte Merkel und hob hervor: „Dem schließe ich mich an.“

Frankreichs Finanzminister Michel Sapin sagte dazu am Sonntag, die Regierung in Paris setze ihre Reformen für Frankreich um und „nicht, um diesem oder jenem europäischen Politiker eine Freude zu machen“.

Sapin verwies dabei auch darauf, dass Merkels Äußerungen im Zusammenhang mit dem Parteitag ihrer CDU in dieser Woche in Köln gesehen werden müssten. „Wir machen Reformen“, hob Sapin im Sender France 5 hervor. Die sozialistische Regierung in Paris legt am Mittwoch ein neues Reformgesetz für die Wirtschaft vor. Dieses sieht unter anderem die Ausweitung verkaufsoffener Sonntage vor.

Von

afp

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Helmut Paulsen

08.12.2014, 13:22 Uhr

Im übrigen sind die STASI-Prügler von 1989 jetzt beschäftigt als V-Leute, schwarz vermummt als "Gegendemonstranten", falls sich der Bürger auf die Strasse traut. Oder er sitzt schwarz vermummt im Gerichtssaal wegen Vorwürfen zu NSU und co. Brandstifter und Schläger sind das. Bezahlt mit "Kampf gegen Rechts Geldern". Einschüchterung und Kontrolle der Bürger. Das wollte die STASI auch.

---

Der kleine französische Napoleon - er erzeugt schon wieder jede Menge "Sympatie-Milch-Schaum". Ein Schormör ist das aber auch !!

Aber nichts dahinter - Sarkozy will auch die "Grand Nation Frankreich" ABSCHAFFEN und "EU-Brüssel" vor die Füsse legen.

Das werden die Franzosen zu verhindern wissen !!

---

"Ein Austritt Frankreichs aus der Eurozone und eine selbständige Steuerung der nationalen Währung ist eine absolute Notwendigkeit, twitterte der Vizepräsident des Front National, Florian Phillippot, am Freitag.

„Ein Austritt aus der Eurozone und die Steuerung der eigenen nationalen Währung, wie dies 95 Prozent Länder tun: Das ist nicht nur ein ‚Wunsch‘, sondern eine absolute Notwendigkeit!“, schrieb er.

Zuvor hatte Marine Le Pen, FN-Parteichefin und Abgeordnete des Europaparlaments, geäußert, sie beabsichtige im Falle ihres Sieges bei der französischen Präsidentenwahl 2017 ein Referendum über den EU-Austritt Frankreichs durchzuführen und innerhalb von sechs Monaten mit den europäischen Behörden über die Rückgabe der territorialen, gesetzgebenden und wirtschaftlichen Souveränität sowie der Souveränität im Valutabereich an Frankreich übereinzukommen. ..."

http://de.ria.ru/politics/20141205/270149375.html

Jaaaaa suuuuper wäre das !!

Herr Helmut Paulsen

08.12.2014, 13:24 Uhr

Wort zum Montag:

Lt Bild.de: "Im Jahr 2013 wurden in Deutschland 682 069 Kinder geboren.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das rund 8 500 Neugeborene mehr als im Vorjahr. Die zusammengefasste Geburtenziffer betrug - nach vorläufiger Schätzung - 1,41 Kinder je Frau. Sie hat sich damit im Vergleich zum Jahr 2012 (1,40 Kinder je Frau) nur geringfügig verändert. ..."

Und mit Unterstützung von PRO FAMILA e.V. wurden in Deutschland pro Jahr über 100.000 Kinder abgetrieben im Mutterleib, weil sie unerwünscht waren.

Gleichzeitig will PRO ASYL e.V. unbedingt weitere Aufnahme von Einwanderern in Deutschland, wobei abgelehnte Asyl-Suchenden ein Bleiberecht gestattet wird.

Wir nehmen also jeden auf, jeder darf bleiben - wenn er nicht als Krimineller (lt. De Maizaire) aufgefallen und überführt wurde. Die Politiker sollten sich für ihren geleisteten Eid "Alles zum Wohle der Deutschen" zu tun einfach Schämen. In Wirklichkeit wollen sie uns weghaben als Deutsche.

Meine Meinung zum Montag.

Kommt zur PEGIDA-Demo heute !!! Für Patriotismus und Identität.

Einwanderung nur geregelt und sortiert ! Keine Masseneinwanderung für Wohlstands-Suchende. Allerdings auch gegen Ausländer-Hass ! Der wird untergründig aber durch diese als bedrohlich empfundene Masseneinwanderung bewusst von Politik und Medien geschürt. Durch Zuspitzung wird jede Diskussion absichtlich berhindert.

Man kann ja in geprüften Härtefällen abtreiben aber nicht zur bequemen Gewohnheit werden lassen als sogenannte Freiheit. Es ist jedesmal eine Kinds-Tötung !

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Thomas Behrends

08.12.2014, 13:44 Uhr

ZITAT:
"Die sozialistische Regierung in Paris legt am Mittwoch ein neues Reformgesetz für die Wirtschaft vor. Dieses sieht unter anderem die Ausweitung verkaufsoffener Sonntage vor."

Na, das ist ja ein prima Wirtschaftsförderungsprogramm in Frankreich. Woher soll´s denn kommen, das viele Geld für Weihnachtsgeschenke ? Man (der Konsument) kann den EURO nur 1 mal ausgeben; Verschuldung ist, wie Sie alle wissen, kein Ausweg. Das haben wir alle aus der 2008er Krise gelernt.

Für mich ist das, was die französischen Sozialisten treiben das beste Konjunkturprogramm für Deutschland!!!

Wer will schon einen lumpigen Renault fahren, wenn er einen schönen AUDI, BMW oder Mercedes steuern kann.

Ich kaufe mir jedenfalls keinen ausländischen Schrott; ich möchte noch ein bisschen länger leben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×