Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2010

13:48 Uhr

Attentat auf Wissenschaftler

Iran hängt USA und Israel Mord an

Die Gewalt im Iran findet kein Ende: Unbekannte haben mit einer ferngezündeten Bombe einen Atomwissenschaftler ermordet. Ob das Opfer des Attentats am iranischen Atomprogramm mitarbeitete ist noch unklar. Derweil legen sich iranische Agenten bereits fest: Spione aus den USA und Israel seien die Täter gewesen.

Zerstörte Fenster am Wohnhaus des ermordeten Nuklearphysikers: Hintergründe des Anschlags sind unklar. ap

Zerstörte Fenster am Wohnhaus des ermordeten Nuklearphysikers: Hintergründe des Anschlags sind unklar.

HB TEHERAN. Ein iranischer Professor der Atomphysik ist bei einem Bombenattentat am Dienstag in der Hauptstadt Teheran getötet worden. Nach Medienberichten war der Sprengsatz an einem Motorrad angebracht und detonierte in der Nähe des Hauses des Wissenschaftlers Massud Ali-Mohammadi. Es war zunächst nicht bekannt, ob der getötete Physiker am umstrittenen Atomprogramm seines Landes mitarbeitete. Er soll 50 Jahre alt gewesen und dem iranischen Regime loyal gegenüber gestanden haben.

Ein Sprecher des Teheraner Außenministerium sagte im staatlichen Fernsehen, es gebe Anzeichen dafür, dass die USA und Israel in den Vorfall verwickelt seien. Die beiden Länder und „deren Agenten“ werden häufiger vom Iran beschuldigt, in Attacken gegen das Land verstrickt zu sein, ohne dass allerdings Beweise für die Anschuldigung vorgelegt würden.

Nach Angaben des Teheraner Chefanklägers Abbas Dschafari Dolatabadi war der getötete Atomphysiker an der Universität der Hauptstadt tätig. Festnahmen im Zusammenhang mit dem Attentat habe es noch nicht gegeben.

Der Tatort im Norden Teherans wurde zur Spurensuche von der Polizei abgeriegelt. Anwohner berichteten, dass ihnen untersagt worden sei, vor Ende der Untersuchung ihre Häuser zu verlassen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pabst

12.01.2010, 13:11 Uhr

Der CiA vermutet, daß der israelische Geheimdienst Mossad Drahtzieher des Anschlag war. Die Organisation, in den Medien oft auch als "Al Kaida" bezeichnet, ist für eine Vielzahl von terroristischen Anschlägen weltweit berühmt und berüchtigt.

Kourosh

12.01.2010, 13:47 Uhr

Die Regierung hat ihn getötet. Es sind in naher Vergangenheit mehrerer Wissenschaftler aus dem Atomprogramm ins Ausland geflüchtet und informationen preisgegeben. Er war bestimmt auch verdächtigt und musste beseitigt werden. Und dieses islamische Regime macht sich nur lächerlich mit solchen unsinnigen verlogenen beschuldigungen. Das 30-jährige Mörderregime zeigt kurz vor seinem Ende ihr ganzes Gesicht, was allerdings den Europäern immer schon bekannt war und aus ökonimischen Gründen ignoriert wurde, zum Ärger von uns Exil-iranern und das schmutzige Geschäft geht noch weiter. Und es ist unglaublich, dass so ein Regime in UN auch vertreten ist. UN ist eine witzorganisation.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×