Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2010

11:53 Uhr

Attentat auf Zeichner

„Aftenposten“ druckt wieder Mohammed-Karikaturen

Die norwegische Zeitung „Aftenposten“ hat die Mohammed-Karikaturen erneut veröffentlicht. Nur wenige Tage nach dem Attentag auf den Zeichner Kurt Westergaard könnte so neues Öl ins Feuer fließen.

Proteste vor zwei Jahren in Pakistan: Neuerlicher Abdruck reizt islamische Welt. dpa

Proteste vor zwei Jahren in Pakistan: Neuerlicher Abdruck reizt islamische Welt.

HB OSLO. Nach dem gescheiterten Anschlag auf den dänischen Karikaturisten Kurt Westergaard hat die norwegische Zeitung „Aftenposten“ am Freitag dessen umstrittene Mohammed-Zeichnung sowie andere Abbildungen des Propheten erneut abgedruckt. Damit wolle das Blatt seinen Lesern zeigen, worum es gegenwärtig geht, sagte Chefredakteurin Hilde Haugsgjerd. In der vergangenen Woche hatte ein mutmaßlicher Islamist aus Somalia den dänischen Karikaturisten in dessen Haus überfallen. Dem Zeichner gelang es, sich bis zum Eintreffen der Polizei in einem Zimmer zu verschanzen.

Die dänische Zeitung „Jyllands-Posten“ hatte im September 2005 zwölf Mohammed-Karikaturen von verschiedenen Künstlern veröffentlicht. Diese Zeichnungen lösten in der islamischen Welt eine Welle der Empörung aus, die in Protestkundgebungen und Unruhen gipfelte. Im Islam ist die bildliche Darstellung des Propheten Mohammed verboten. Die Karikaturen führten auch zu einer Diskussion über Medien- und Pressefreiheit. „Wir haben immer das Recht der Medien verteidigt, diese Karikaturen zu drucken, und wir haben auch Kopien gebracht, als die Diskussion 2005 ausbrach“, sagte Haugsgjerd.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

S. Meyer-Brani

08.01.2010, 13:59 Uhr

Sure 98, Vers 6: „Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (d.h. Juden und Christen) ... Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.“
• „bekämpft sie, bis alle Versuchung aufhört und die Religion Allahs allgemein verbreitet ist." (Sure 8:39)
• „ich werde in die Herzen der Glaubensverweigerer den Schrecken werfen, dann schlagt ein auf ihre Hälse und schlagt von ihnen alle Fingerkuppen ab." (8.Sure, Vers 12)
• „Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann schneidet ihnen die Hälse durch (auch: schlagt ihnen die Köpfe ab), bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt.“ (Sure 47,Verse 4-5) 1
(Koranübersetzung nach Rudi Paret)
...sonst noch Fragen? Worüber regen sich die Muslime auf? Statt dem damals gebräuchlichen Schwert benutzt der moderne islamist eine bombe, wie in der Karrikatur abgebildet. Wo bleibt der Protest der Moslems, wenn im Namen ihrer Religion sowohl die eigenen Leute als auch "Ungläubige" getötet werden. Wo sind die Fatwas gegen diese barbareien. Die Rechtsgelehrten wissen sehr wohl, was in ihrem Koran steht. Und wir sollten uns nicht für dumm verkaufen lassen. Von wegen beleidigte Gefühle, mein Empfinden ist auch zutiefst getroffen, wenn ich über täglich praktizierte Unmenschlichkeiten im Namen dieser Religion höre. Abschließend noch einen Dank an die norwegische Zeitung, die so zeigt, dass sie zu Herrn Westergaard steht und Pfui allen Feiglingen, die unsere liberale Gesellschaft verraten wollen.

Winnen, Michael

30.01.2010, 00:08 Uhr

Leider ist die intoleranz der islamischen Welt ein beweis für die gescheiterten integrationsbemühungen. Denn Toleranz ist eine der Voraussetzungen für integration. Nur siehtr es in Deutschland so aus, als ob man gegen eine Einbahnstraße fahren würde. Man sollte endlich das vermeintliche Tabu brechen und offen darüber reden. Überhaupt gibt es viel zu viele tabus in unserer Gesellschaft. Tabus behindern die Weiterentwicklung.
mfg

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×