Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2006

14:42 Uhr

Attentate auf Moscheen

Zahlreiche Tote bei erneuten Anschlägen im Irak

Erneut sind bei Anschlägen im Irak am Freitag zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.

HB BAGDAD. Bei Attentaten auf zwei sunnitische Moscheen in der Stadt Bakuba starben nach Angaben der Polizei mindestens vier Gläubige. Acht weitere seien bei den Bombenexplosionen unmittelbar nach den Mittagsgebeten verletzt worden. In der im Norden gelegenen Stadt Mossul griff ein Selbstmordattentäter eine Polizeiwache an. Dabei wurden nach Angaben der Polizei mindestens sieben Menschen verletzt. Polizisten hätten auf den Attentäter geschossen, als dieser sich in einem Auto dem Haupteingang der Wache genähert habe, hieß es.

Nahe der im Süden gelegenen Stadt Basra wurden nach Angaben des britischen Militärs zwei Iraker getötet und vier britische Soldaten verletzt, als eine am Straßenrand deponierte Bombe explodierte. In Basra selbst wurden nach Angaben der Polizei am Donnerstag elf Mitarbeiter eines Bauunternehmens getötet. Extremisten hätten den Männern beim Verlassen des Firmensitzes aufgelauert, sie entführt und dann erschossen.

Zahlreiche Tote und Vermisste gab es nach Angaben des Innenministeriums zudem nach einem Anschlag auf einen Polizeikonvoi. 88 Polizisten hätten Fahrzeuge von Bagdad nach Nadschaf überführen sollen, als am Straßenrand ein Sprengsatz detoniert sei. Mindestens sechs Polizisten seien getötet und zehn verwundet worden. Weitere 50 würden noch vermisst. Nach der Explosion hätten Aufständische die Polizisten beschossen. Sie rebellieren seit langem gegen die ausländischen Soldaten und deren Unterstützer. Inzwischen nehmen die Kämpfe zwischen Religionsgruppen im Land jedoch ebenfalls großen Raum ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×