Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2015

14:59 Uhr

Auch Deutschland betroffen

US-Armee schließt 15 Standorte in Europa

Das US-Militär soll innerhalb von zehn Jahren fast eine Billion Dollar einsparen. 15 Standorte in Europa werden deshalb aufgegeben. Vor allem Großbritannien ist betroffen – aber auch Deutschland.

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel kündigte Arbeitsplatzverluste an. ap

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel kündigte Arbeitsplatzverluste an.

WashingtonDas US-Militär schließt wegen Kürzungen im Verteidigungshaushalt 15 Standorte in Europa, darunter auch mehrere in Deutschland. Von den am Donnerstag bekanntgegebenen Maßnahmen ist insbesondere Großbritannien betroffen, wo die Zahl der Soldaten langfristig um 2000 sinken und der Stützpunkt Mildenhall an die britische Regierung übertragen werden soll.

Ein US-Luftwaffengeschwader werde aus Deutschland nach Italien verlegt, wo die Zahl der amerikanischen Soldaten um 300 steigen werde. Verteidigungsminister Chuck Hagel räumte ein, dass die Kürzungen zu Arbeitsplatzverlusten in den bisherigen Gastgeberländern führen würden. Sie seien jedoch notwendig, um in Europa die größtmögliche Schlagkraft zu erhalten.

Diese Termine werden dieses Jahr für die US-Wirtschaft noch wichtig

9. Januar

Erste Veröffentlichung der Arbeitslosenzahlen des Jahres.

30. Januar

Das Handelsministerium veröffentlicht die erste Schätzung des US-Wirtschaftswachstums für das Gesamtjahr 2014.

3. Februar

Die Chefin der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), Janet Yellen, feiert ihr erstes Amtsjubiläum.

15. März

Bis dahin muss der Kongress die selbstgesteckte Schuldengrenze der USA erhöhen oder für einen weiteren Zeitraum aussetzen, damit die Regierung weiter ihre Rechnungen bezahlen kann.

27. März

Dritte und letzte Schätzung des US-Wirtschaftswachstums für das Gesamtjahr 2014.

17. April

Letzte Bekanntgabe der Inflationsrate vor einer möglicherweise entscheidenden Zinssitzung der Fed.

30. April

Die Fed könnte bei der Sitzung ihres Offenmarktausschusses die erste Zinserhöhungen seit 2006 ankündigen.

3. Juni

Die Regierung legt die US-Außenhandelsbilanz für 2014 vor.

Ende August

Notenbanker aus aller Welt ziehen sich zu einem Gedankenaustausch im amerikanischen Jackson Hole (Wyoming) zurück.

4. Dezember

Letzte Vorlage der US-Arbeitslosenzahlen in diesem Jahr

22. Dezember

Letzte Schätzung des US-Wirtschaftswachstums im Jahr 2015

Das US-Militär soll innerhalb von zehn Jahren fast eine Billion Dollar einsparen. Die am Donnerstag angekündigten Maßnahmen dürften pro Jahr eine halbe Milliarde Dollar dazu beitragen. Zwar hat das Verteidigungsministerium den Kongress wiederholt darum gebeten, Standorte in den USA selbst zu schließen, wo die Überkapazitäten auf etwa 20 Prozent geschätzt werden. Die Abgeordneten haben dies jedoch abgelehnt und fordern zum Teil zuerst in Europa zu kürzen. Die USA haben gegenwärtig etwa 64.000 Soldaten in Europa stationiert.

Von

rtr

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

08.01.2015, 16:21 Uhr

Jeder fremde Soldat, der D verläßt, ist gut für unser Land.

G. Nampf

08.01.2015, 16:22 Uhr

"Sie seien jedoch notwendig, um in Europa die größtmögliche Schlagkraft zu erhalten."


Natürlich, Kolonien müssen schließlich bewacht werden.

G. Nampf

08.01.2015, 16:27 Uhr

Hoppla, da ist ein Satz wohl von mir gründlich mißverstanden worden. Bitte löschen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×