Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2011

10:56 Uhr

Auch Schäuble skeptisch

Griechenlands Umschuldung rückt in weite Ferne

Eine Umschuldung Griechenlands findet immer weniger Freunde. Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist ausgesprochen skeptisch - und verknüpft einen etwaigen Schuldenschnitt an eine für Banken harte Bedingung.

Wolfgang Schäuble hält nur wenig von einem Schuldenschnitt für Griechenland. Quelle: Reuters

Wolfgang Schäuble hält nur wenig von einem Schuldenschnitt für Griechenland.

Berlin, AthenBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble beurteilt eine sogenannte „weiche“ Umschuldung für Griechenland skeptisch. „Sollte es zu einer Veränderung der bisher getroffenen Absprachen kommen, ist dies nur denkbar, wenn sichergestellt wird, dass sich die privaten Gläubiger wie die Banken nicht aus Griechenland zurückziehen und am Ende die europäischen Steuerzahler für alles allein haften“, sagte Schäuble zu „Bild am Sonntag“. Außerdem müsse die Europäische Zentralbank (EZB) zustimmen. Griechenland müsse zudem seine Verpflichtungen einhalten.

Nach monatelangen Spekulationen über eine nahende Umschuldung wird seit kurzem erstmals offiziell über eine mögliche Umstrukturierung des gigantischen griechischen Schuldenberges gesprochen. Der Vorsitzende der Eurogruppe, Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker, hatte eine „sanfte“ Umschuldung nicht mehr ausgeschlossen. Dazu können laut Experten Laufzeitverlängerungen für Kredite oder die Ermäßigung von Zinsen gehören.

„Die Bürger akzeptieren in einer schwierigen Lage vieles, aber sie haben ein Grundbedürfnis nach Fairness“, sagte Schäuble dem Blatt. „Wir müssen als politisch Verantwortliche so gut es geht das Spiel durchkreuzen, dass die einen die Gewinne machen und, wenn es schief geht, die Steuerzahler haften.“

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

azaziel

22.05.2011, 11:52 Uhr

Verstehe ich denn diesen Artikel nicht richtig? Es gibt drei Szenarien: 1) Man finanziert Griechenland weiter durch Liquiditaet von aussen (Rettungsschirm), 2) Man macht eine Umschuldung und restrukturiert Griechenlands Zahlungsverspflichtungen (Kombination von Schuldenerlass, Laufzeitverlaengerung, Zinssatzreduzierung), 3) Man macht gar nichts und laesst Griechenland in die Zahlungsunfaehigkeit gehen, was einer unkontrollierten Umschuldung entspricht. Was also will Schaeuble denn?

Xydeas

22.05.2011, 11:59 Uhr

Herr Zeitzeuge, Ihr geheucheltes Mitgefühl können Sie sich sparen. In einem früheren Kommentar von Ihnen wünschten Sie den Griechen noch eine Militärjunta zurück. Im übrigen bin ich selbst Grieche und wünsche mir (auch) keine Umschuldung.

Fortunio

22.05.2011, 12:21 Uhr

Schäuble will gar nichts mehr, da ihm der Überblick vollständig verloren gegangen ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×