Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2017

20:13 Uhr

Auf Druck Saudi-Arabiens

Kuwait weist iranischen Botschafter aus

Kuwait soll den iranischen Botschafter ausgewiesen haben. Auf Druck Saudi-Arabiens sei ihm mitgeteilt worden, er müsse das Land innerhalb von 45 Tagen verlassen. Kuwait liegt zwischen den Erzfeinden Saudi-Arabien und Iran.

Kuwait hatte bekanntgegeben, dass der Iran als Folge eines Gerichtsurteils sein Botschaftspersonal verringern sowie Kultur- und Militärvertretungen in dem Nachbarland schließen müsse. AFP; Files; Francois Guillot

Iranische Botschaft

Kuwait hatte bekanntgegeben, dass der Iran als Folge eines Gerichtsurteils sein Botschaftspersonal verringern sowie Kultur- und Militärvertretungen in dem Nachbarland schließen müsse.

DubaiKuwait hat nach iranischen Angaben den Botschafter der Islamischen Republik ausgewiesen. Auf Druck Saudi-Arabiens habe Kuwait angekündigt, dass Botschafter Aliresa Enejati binnen 45 Tagen das Land verlassen müsse, meldete die iranische Nachrichtenagentur Insa am Donnerstag. Die Anschuldigung der Einmischung in innere Angelegenheiten sei haltlos.

Kuwait hatte bekanntgegeben, dass der Iran als Folge eines Gerichtsurteils sein Botschaftspersonal verringern sowie Kultur- und Militärvertretungen in dem Nachbarland schließen müsse. Ein kuwaitisches Gericht hatte im vergangenen Jahr einen Iraner und 22 Kuwaiter wegen Spionage für den Iran und die vom Iran unterstützte libanesische Hisbollah-Miliz verurteilt. Seither sind die Beziehungen zwischen den beiden Opec-Staaten gespannt. Im Juni verringerte der oberste Gerichtshof Kuwaits die Strafmaße mehrere Verurteilter, von denen 16 offenbar untergetaucht sind.

Strafmaßnahmen geplant: Iran kritisiert neue US-Sanktionen

Strafmaßnahmen geplant

Iran kritisiert neue US-Sanktionen

Der Iran hat auf die neuen US-Wirtschaftssanktionen reagiert – mit scharfer Kritik. Das Land kündigte eigene Strafmaßnahmen gegen die USA an. Außenminister Sarif sagte, die US-Regierung vergifte das Gesprächsklima.

Kuwait liegt zwischen den Erzfeinden Saudi-Arabien und Iran. Derzeit vermittelt die Regierung im diplomatischen Konflikt um Katar, zu dem vier Staaten unter Führung Saudi-Arabiens Anfang Juni die diplomatischen Verbindungen wegen des Vorwurfs kappten, das Emirat unterstütze Extremisten und verbünde sich mit dem Iran. Katar hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×