Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2013

23:44 Uhr

Auf YouTube

Grausames Kriegsvideo aus Syrien aufgetaucht

Auf Googles Video-Portal YouTube macht ein Schockvideo aus dem vom Bürgerkrieg zerstörten Syrien die Runde: Es zeigt angeblich einen syrischen Rebellen, wie er in das Herz eines toten Regierungssoldaten beißt.

Auch die Echtheit des neuesten Schockvideos ist schwer zu überprüfen, da kaum noch Journalisten in Syrien verbleiben. Reuters

Auch die Echtheit des neuesten Schockvideos ist schwer zu überprüfen, da kaum noch Journalisten in Syrien verbleiben.

BeirutIm Internet ist ein neues grausames Video aus dem syrischen Bürgerkrieg aufgetaucht, in dem ein Rebellenkämpfer allem Anschein nach das Herz eines getöteten Soldaten der Regierungstruppen herausschneidet und hineinbeißt.
Die Echtheit der Aufnahme, die am Montag von einem Nutzer namens „SyrianGirl War“ im Onlineportal Youtube eingestellt wurde, war zunächst nicht bestätigt. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) rief die Rebellen auf, ihre Kämpfer von dem Begehen derartiger Grausamkeiten abzuhalten.

„Wir schwören bei Gott, dass wir Eure Herzen und Lebern essen werden, Ihr Soldaten von Baschar dem Hund“, ruft der Mann, der als Abu Sakkar, ein Kommandeur der Freien Syrischen Armee, identifiziert wird.
Dann schneidet er einem am Boden liegenden Mann in Armeeuniform mit einem Dolch das Herz heraus, stellt sich auf und reckt die Waffe und das Organ in die Höhe. „Oh Helden von Baba Amr, massakriert die Alawiten und schneidet ihre Herzen heraus, um sie zu essen“, ruft der Mann. Als er das Herz zum Mund führt und hineinbeißt, endet das Video abrupt.

Syriens Präsident Baschar al-Assad gehört zur religiösen Minderheit der Alawiten. Baba Amr ist ein Viertel der Stadt Homs, das nach monatelangen blutigen Kämpfen mit den Rebellen von der Armee wieder eingenommen wurde. Seit dem Beginn des Aufstands gegen Assad im März 2011 wurden nach Angaben von Aktivisten mehr als 80.000 Menschen getötet.

HRW erklärte, das Video zeige offenbar einen Kämpfer der Brigade Omar al-Faruk, wie er die Leiche eines Regierungssoldaten verstümmele. Auch wenn nicht klar sei, ob diese Brigade der Freien Syrischen Armee unterstehe, sei diese aufgerufen, die Verantwortlichen derartiger Kriegsverbrechen zur Rechenschaft zu ziehen und zu verhindern, dass unter ihrem Befehl derartige Verstöße begangen werden.
HRW erneuerte zudem ihren Appell an den UN-Sicherheitsrat, den Internationalen Strafgerichtshof wegen des Konflikts in Syrien anzurufen, um eine Verfolgung von Kriegsverbrechen sicherzustellen.

Von

afp

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ulrich1947

14.05.2013, 06:45 Uhr

kein problem die kaempfen doch alle fuer unsere westliche demokratie ,oder etwa nicht ???? hrw sagt bitte bitte nicht so etwas machen ,koennte ja ein schlechtes bild auf unsere verbuendeten werfen !!

OhArmeVerWundErbareWelt

14.05.2013, 10:08 Uhr

N.orth A.tlantic T.erritorial O.rganisation = seit Jahren wird diese durch die USA beherrschte Truppe in allen Ecken der Welt herbeigerufen. Da könnte man meinen, der Zuliefer-Industrie von leichtem und schwerem Gerät geht es saumäßig schlecht.

Nur wenn dieses Kunstgebilde angerufen wird, und im Morgenland hat es eine Menge dieser Spezies (was nicht heißen soll, woanders gäbe sie es nicht), die immer noch einem Irrglauben anhangen und Krieg mit Freiheit verwechseln, werden sie sogar über internationale Organisationen herbeigerufen.

Alles im Sinne der Freiheit. Wieviele Menschen, weltweit, werden eigentlich der Freiheit geopfert? Wahrscheinlich bis kein Stein auf dem anderen mehr vorhanden ist. Die Globalität scheint mir vor allen Dingen den Zweck zu haben, auf leisen Sohlen die Welt für ein paar wenige Erleuchtete noch heller werden zu lassen, bis die Lampen überall durchbrennen.

IgnatzHubertus

14.05.2013, 11:04 Uhr

Ich kann mich nur meinen Vorsprechern anschliessen.
Kevin Gosztola stellte sich letzte Woche die Frage in wie viele Kriege/Einsätze die USA derzeit direkt und indirekt verwickelt ist. Sein Fazit: "Insgesamt sind US-Soldaten dem Bericht zufolge in 74 verschiedenen Nationen in direkten Kämpfen oder “Hilfsoperationen” im Einsatz."

Das Video ist am Sonntag auf LiveLeaks von dem Nutzer El Ghoul101 aufgetaucht. Dort verweist er auch auf einen englischsprachigen Wikipedia Eintrag in dem einen historischen Zusammenhang mit dem Islam und dem Essen von Herzen und Lebern des Feindes.
Abu Sakkar ist der Aliasname von Chaled al-Hamad.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×