Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.12.2015

11:27 Uhr

Aufstieg des IS

Größte Terrormiliz der Welt – in nur zwei Jahren

VonMartin Gehlen

Der IS breitet sich aus. Libyen ist das nächste Ziel. Nach zwei Jahren ist der Islamische Staat die größte Terrorgruppe der Welt. Die bestialischen Taten rufen Abscheu hervor, Islamisten jedoch ziehen sie an. Eine Bilanz.

Der „Islamische Staat“ übt bestialische Taten aus. Selbst Al-Qaida der der IS brutal und geht auf Distanz. Reuters

IS-Terrorist

Der „Islamische Staat“ übt bestialische Taten aus. Selbst Al-Qaida der der IS brutal und geht auf Distanz.

Sie waren nur eine bizarre Filiale von al-Qaida in Irak und Syrien, noch vor zwei Jahren. Heute ist die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die mächtigste und reichste Terrororganisation der Welt mit eigenem Staatsgebiet und einer globalen Propaganda-Maschine, die Radikale auf allen Kontinenten mobilisiert.

In zahllosen Sprachen brüsten sich die Dschihadisten auf Twitter und Facebook mit Enthauptungen, Massenhinrichtungen und Kreuzigungen – eine bestialische Brutalität, zu der selbst ihre früheren al-Qaida-Chefs in Afghanistan auf Distanz gingen.

Die Henker schneiden Gefangenen vor laufender Kamera die Köpfe ab, überrollen ihre Opfer mit Panzern oder verbrennen sie bei lebendigem Leibe in Käfigen. Jesidische Frauen wurden zu tausenden verschleppt und als Sex-Sklavinnen an verdiente Kämpfer verkauft. Als „mittelalterlich-modernen Faschismus“ prangerte US-Außenminister John Kerry das Treiben der IS-Mörder an.

Die Gegner des Islamischen Staates

USA

Die mächtigste Militärmacht der Welt führt den Kampf gegen den IS an. Seit mehr als einem Jahr bombardiert die US-Luftwaffe die Extremisten in Syrien und im Irak. An ihrer Seite sind auch Jets aus Frankreich und anderen westlichen Staaten sowie aus arabischen Ländern im Einsatz. Washington hat zudem US-Militärberater in den Irak entsandt, die Bagdad im Kampf am Boden unterstützen.

Russland

Moskaus Luftwaffe fliegt seit Ende September Luftangriffe in Syrien. Sie sollen nach Angaben des Kremls den IS bekämpfen. Der Westen und syrische Aktivsten werfen Russland jedoch vor, die meisten Luftangriffe richteten sich gegen andere Rebellen, um so das Regime von Präsident Baschar al-Assad zu unterstützen.

Deutschland

Deutschland liefert seit mehr als einem Jahr Waffen an die Kurden im Norden des Iraks, darunter die Sturmgewehre G3 und G36 und die Panzerabwehrwaffe Milan. Die Bundeswehr bildet zudem kurdische Peschmerga-Kämpfer für den Kampf am Boden aus.

Arabische Staaten

Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Katar und Jordanien unterstützen die USA bei den Luftangriffen. Vor allem Saudi-Arabien und Jordanien sehen den IS als Gefahr, weil die Extremisten bis an ihre Grenzen herangerückt sind.

Kurden

Sowohl im Norden Syriens als auch im Nordirak gehören die Kurden zu den erbittertsten Gegnern des IS. Die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) im Syrien und die Peschmerga im Irak konnten den Extremisten empfindliche Niederlagen beibringen. Unterstützt werden sie von mehreren westlichen Staaten.

Irakische Armee

Das irakische Militär geht in mehreren Regionen des Landes gegen den IS vor. Allerdings kann sie nur wenige Erfolge vorweisen. Seit Monaten versucht die Armee erfolglos, die westirakische Provinz Al-Anbar zu befreien. Unterstützt wird sie von schiitischen Milizen, die eng mit dem Iran verbunden sind.

Syrische Rebellen

Sie bekämpfen das Regime und den IS. Das gilt auch für die Nusra-Front, syrischer Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida. Sie teilt die Ideologie des IS, ist aber mit ihm verfeindet.

Syrisches Regime

Auch das syrische Militär geht gegen den IS vor. Kritiker werfen dem Regime jedoch vor, es greife vor allem andere Rebellen an und lassen die Extremisten gewähren. Auffällig ist, dass sich die meisten syrischen Luftangriffe nicht gegen den IS, sondern gegen Regionen unter Kontrolle anderer Gruppen richten.

Anders als Vorgänger al-Qaida, versteht sich der IS als dschihadistisches Staatsprojekt, das mittlerweile über mehr als zehn Millionen Menschen herrscht. Neben spektakulären Geländegewinnen, standen jedoch auch empfindliche Niederlagen. Vor allem die Kurden nahmen den Dschihadisten nach Angaben der Militärexperten von IHS Jane's in den letzten zwölf Monaten rund 14 Prozent ihres Herrschaftsgebietes ab.

Nach heftigen Kämpfen mussten die Extremisten die wichtigen Grenzorte Kobane und Tel Abyad räumen, Ende November auch die strategisch wichtige Kleinstadt Sindschar, deren Überlandstraße die beiden mesopotamischen IS-Zentren Mosul und Raqqa verbindet. Weit weniger erfolgreich agierte bisher die irakische Armee. Sie konnte Tikrit befreien und die wichtige Raffinerie von Badschi zurückerobern, dafür gelang es den Gotteskriegern im Westen des Irak, große Teile der Anbar-Provinz mit den Städten Ramadi und Falludscha in ihre Gewalt zu bringen.

Islamischer Staat: „Ihr werdet die bebenden Schritte der heiligen Krieger hören“

Islamischer Staat

„Ihr werdet die bebenden Schritte der heiligen Krieger hören“

Sieben Monate lang hatte sich IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi nicht zu Wort gemeldet. Doch nun wendet er sich mit einer Botschaft an die Öffentlichkeit. Grund könnten Niederlagen seiner Kämpfer im Irak sein.

In Syrien schossen sie sich durch die Eroberung von Palmyra den Weg in Richtung Damaskus frei und legten die legendäre antike Ruinenstadt weitgehend in Trümmer. Einzig in Ramadi versuchen Bagdads Soldaten momentan eine Gegenoffensive. Den Außenbezirk Al-Tameem und den Campus der Anbar-Universität im Südwesten konnten sie zurückerobern und von dort unter heftigen Kämpfen in das Zentrum vordringen. Bis Ende des Jahres habe man die ganze Stadt wieder unter Kontrolle, brüsten sich Iraks Verteidigungsminister Khaled al-Obeidi und seine Generäle.

Ideologisch ist die Anziehungskraft des IS ungebrochen, so dass er sich parallel zu seinem Kalifats-Territorium in Syrien und Irak immer mehr zu einem globalen Terrorimperium entwickelt. In Paris massakrierten neun IS-Fanatiker in einer beispiellosen Attentatsserie 130 Menschen. Auch das Mörderpaar im kalifornischen San Bernardino, das 14 Leute erschoss, schwor auf seiner Facebook-Seite dem selbst ernannten Kalifen Abu Bakr Al-Baghdadi Gefolgschaft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×