Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2005

14:23 Uhr

Auftritt beim Weltsozialforum

Chávez attackiert die USA

Venezuelas Staatspräsident Hugo Chávez hat mit einem Aufruf zum Aufstand gegen den Neoliberalismus kurz vor Abschluss des 5. Weltsozialforums in Brasilien Tausende begeistert. Die USA hat er als „negativste Kraft der Welt“ angeprangert.

HB PORTO ALEGRE. „Wir werden diese Welt nur durch eine Revolution verändern. Lasst uns eine weltweite Verschwörung gegen den Neoliberalismus durchführen“, sagte der umstrittene Linksnationalist und Ex- Putschist in der Nacht zum Montag (Ortszeit) in einer 90-minütigen Rede vor 15 000 Menschen im südbrasilianischen Porto Alegre. Weitere 10 000 Menschen hätten sich während der Rede vor der überfüllten Halle gedrängt und Chávez bejubelt, berichteten Medien am Montag.

Chávez prangerte die USA als „negativste Kraft der Welt“ an. Er bereite sein Volk auf einen möglichen US-Angriff militärisch vor. Wie vorher der ebenfalls vielumjubelte Literaturnobelpreisträger José Saramago forderte Chávez vom Weltsozialforum und den Linken konkrete Aktionen zur Veränderung der Welt. „Wir können nicht jahrelang nur debattieren“, sagte er.

Das Weltsozialforum, das parallel und als „Gegenpol“ zum Weltwirtschaftsforum in Davos stattfand, sollte am Montag mit verschiedenen Abschlusskundgebungen und Shows beendet werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×