Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2013

12:18 Uhr

Aus Versehen

Bush-Sprecher kondoliert zu Mandelas „Tod“

PR-Menschen sind es gewohnt, schnell zu reagieren. Doch der Sprecher des Ex-US-Präsidenten George H.W. Bush war etwas zu eifrig - und kondolierte schon mal zu Nelson Mandelas Tod. Doch der ist gar nicht gestorben.

Nelson Mandela: Sein Gesundheitszustand ist weiterhin „kritisch und manchmal instabil“. ap

Nelson Mandela: Sein Gesundheitszustand ist weiterhin „kritisch und manchmal instabil“.

WashingtonDer Sprecher des ehemaligen US-Präsidenten George H.W. Bush hat sich wegen der voreiligen Verschickung eines Kondolenzschreibens zum „Tod“ von Nelson Mandela entschuldigen müssen. „Dummer Fehler von mir“, schrieb Jim McGrath am Sonntag im Kurznachrichtendienst Twitter. Er habe die Überschrift einer Eilmeldung auf einem Nachrichtenportal zum Gesundheitszustand des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten falsch gelesen und das vorbereitete Schreiben im Namen Bushs versandt. „Der Fehler lag bei mir und nicht bei der Bush-Familie“, betonte McGrath.

Mandela war am Sonntag nach fast drei Monaten im Krankenhaus in sein Haus in Johannesburg gebracht worden. Der Gesundheitszustand des 95-Jährigen Friedensnobelpreisträgers ist laut südafrikanischem Präsidialamt weiterhin „kritisch und manchmal instabil“. Mandela war seit dem 8. Juni wegen einer Lungenentzündung behandelt worden. George H.W. Bush war von 1989 bis 1993 US-Präsident, sein Sohn George W. Bush zwischen 2001 und 2009.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

JJJ

02.09.2013, 14:05 Uhr

war bestimmt wieder eine Info der US-Geheimdienste...


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×