Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2017

12:31 Uhr

Auslandskorrespondenten

EU-Journalisten besorgt um Pressefreiheit in Europa

Die Vereinigung der Auslandskorrespondenten in Brüssel kritisierte Versuche, Journalisten wegen kritischer Fragen einzuschüchtern. Die Pressefreiheit in mehreren europäischen Ländern sei bedroht.

Die API forderte die Europäische Kommission auf, das Recht auf Meinungs- und Ausdrucksfreiheit offensiv zu verteidigen. dpa

Journalisten

Die API forderte die Europäische Kommission auf, das Recht auf Meinungs- und Ausdrucksfreiheit offensiv zu verteidigen.

BrüsselDie Vereinigung der in Brüssel akkreditierten Auslandskorrespondenten (API-IPA) ist besorgt über die Bedrohung der Pressefreiheit in mehreren europäischen Ländern. In einer Mitteilung vom Mittwoch wandte sie sich vor allem gegen Versuche, Journalisten wegen kritischer Fragen einzuschüchtern.

„Korrespondenten, die in der vorigen Woche nach Kommentaren der Europäischen Kommission zur Lage in Polen fragten, hatten alles Recht dazu. Jede Einschüchterung in dieser Hinsicht ist inakzeptabel“, sagte der API-Vorsitzende Tom Weingärtner. In der vorigen Woche war die polnische Journalistin Dorota Bawolek vom privaten TV-Sender Polsat nach einer kritischen Frage während des täglichen Brüsseler Pressebriefings im Internet bedroht worden.

Gastbeitrag zur Missachtung von EU-Regeln: Europa beugt sich der populistischen Erpressung

Gastbeitrag zur Missachtung von EU-Regeln

Premium Europa beugt sich der populistischen Erpressung

Um EU-Gegnern bloß keinen weiteren Auftrieb zu geben, werden bei der Durchsetzung von EU-Regeln immer wieder Ausnahmen gemacht. So lässt sich das Überleben der Währungsunion nicht sichern. Ein Gastbeitrag.

Die API gegrüßte am Mittwoch die klare Stellungnahme von Vizekommissionspräsident Frans Timmermans, der diese Drohungen scharf verurteilt hatte. „Aber wir fordern die Europäische Kommission auf, ihre Pflichten und ihre Macht als Hüterin der Verträge wahrzunehmen. Das heißt, das Recht auf Meinungs- und Ausdrucksfreiheit offensiv zu verteidigen“, hieß es in der Mitteilung.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peer Kabus

19.07.2017, 13:35 Uhr

Ein für mich irgendwie makabres Schauspiel.

Ein Land, in dem es Standard ist, dass "Journalisten" allenfalls als lächerlich zu bezeichnende "kritische" Fragen und jede noch so saublöde Antwort - wenn es denn dazu kommt (weil die Regel ist, keine Antwort zu geben und stattdessen ungefragt standarisiertes "Politiker-Geschwätz" abzusondern) - ist, mich wundert es nicht, nicht im Wahrnehmungsbereich dieser Vereinigung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×