Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2016

13:58 Uhr

Auslieferung von Fethullah Gülen

US-Außenminister Kerry verlangt von der Türkei Beweise

Nachdem Ankara die USA aufgefordert hatten, den islamischen Prediger Fethullah Gülen auszuliefern, reagierte John Kerry. Der US-Außenminister forderte von der Türkei Beweise statt Unterstellungen.

Der 75-jährige Gülen lebt in der Ortschaft Saylorsburg im US-Bundesstaat Pennsylvania. Seine Wohnung ist rund um die Uhr bewacht. dpa

Auslieferungsbegehren gegen Fethullah Gülen

Der 75-jährige Gülen lebt in der Ortschaft Saylorsburg im US-Bundesstaat Pennsylvania. Seine Wohnung ist rund um die Uhr bewacht.

BrüsselUS-Außenminister John Kerry hat von der türkischen Regierung „Beweise“ für die angebliche Verstrickung des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen in den Putschversuch vom Wochenende verlangt. Er habe seinen türkischen Kollegen Mevlut Cavusoglu aufgefordert, in „jeder Angelegenheit, die sie uns übermitteln, Beweise und nicht Unterstellungen vorzulegen“, sagte Kerry am Montag in Brüssel.

„Wir brauchen wahrhaftige Beweise, die den Untersuchungsstandards vieler Länder in Auslieferungsfragen entsprechen“, sagte Kerry. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Anhänger Gülens am Samstagabend für den Umsturzversuch verantwortlich gemacht und von den USA die Auslieferung seines Erzfeindes verlangt. Gülen hat jede Beteiligung an dem Umsturzversuch bestritten.

Fethullah Gülen: Der Erdogan-Erzfeind

Fethullah Gülen

Der Erdogan-Erzfeind

Der türkische Präsident Erdogan hat den Drahtzieher des Militärputsches schnell ausgemacht: Sein Ex-Verbündeter Fethullah Gülen, der in den USA lebt. Plausibel erscheinen die Anschuldigungen auf den ersten Blick nicht.

Der 75-jährige Gülen lebt in der Ortschaft Saylorsburg im US-Bundesstaat Pennsylvania. Sein Rückzugsort ist das rund um die Uhr bewachte, weitläufige Gelände des Golden Generation Worship and Retreat Center. Gülen war 1999 in die USA gegangen, um in der Türkei einem drohenden Prozess zu entgehen, nachdem der Verdacht aufgekommen war, er strebe in seiner Heimat einen islamistischen Umsturz an.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×