Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2013

00:58 Uhr

Außenhandel

EU hält Freihandelsabkommen mit China für möglich

China will die Wirtschaftsbeziehungen zur EU stärken. EU-Diplomaten stellen ein Freihandelsabkommen in Aussicht, jedoch nur unter strengen Bedingungen. Einige EU-Staaten sind grundsätzlich dagegen.

Container stapeln sich an einem der größten Conatinerhäfen der Welt in Schanghai. dpa

Container stapeln sich an einem der größten Conatinerhäfen der Welt in Schanghai.

BrüsselTrotz Streitthemen wie Hilfen für die Solarindustrie halten EU-Diplomaten ein Freihandelsabkommen mit China für möglich. Dieses könnte geprüft werden, wenn die Volksrepublik Marktzugang ermögliche und Wettbewerbsprobleme beseitige, heißt es in einem Dokument, das der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag vorlag. Das Papier ist eine Antwort auf einen chinesischen Vorschlag, die Beziehungen zur EU zu vertiefen. Die Diplomaten schlagen darin vor, zunächst eine umfassende Investitionsvereinbarung zu schließen. Dies wäre ein Signal, die Beziehungen weiter auszubauen, hieß es.

EU-Kreisen zufolge stößt aber schon die Erwähnung eines Freihandelsabkommens auf Widerstand von Mitgliedstaaten. Besonders Frankreich und Italien hätten sich auf Treffen von Handelsexperten in der vergangenen Woche dagegen ausgesprochen. Deutschland und andere EU-Mitglieder plädieren dafür, zunächst eine Partnerschaftsvereinbarung mit China zu schließen. Die Verhandlungen über dieses von der EU im Jahr 2007 angestoßene Abkommen stecken aber fest.

Die EU und China streiten unter anderem über Billigimporte von Solarmodulen aus der Volksrepublik. Die EU wirft China zudem vor, Telekomausrüster mit illegalen Beihilfen zu unterstützen.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

SlingShot

22.05.2013, 02:38 Uhr

ausgezeichnete Idee! Unsere Unternehmen werden dann die Produktionen nach China verlegen und die Produkte dann zollfrei in der EU einfuehren.
Unser grosser Exportschlager werden dann die deutschen Arbeitsplaetze sein.
Der deutsche Buerger muss langsam aktiv werden, wenn wir nicht im Schmutz der EU versinken wollen.

Freddie

22.05.2013, 08:54 Uhr

Man könnte China auch gleich in die EU beitreten lassen. Ich mein, was ist die EU denn überhaupt noch außer einem riesigen korrputen Haufen Ar***kriechern?
Ich kann mir irgendwie schon vorstellen wie die EU-Diplomaten sich in China oder in Brüssel von den Chinesen bezirzen lassen. Ein bisschen Reiswein und ein paar leichte Mädchen für die einsamen Nächte in Brüssel und schon steht einem Freihandelsabkommen nichts mehr entgegen.
Wie kann man denn bitte so derart rücksischtslose politische Entscheidungen treffen? So! Und jetzt nochmal zum mitschreiben liebe EU-Fuzzis: China ist eine Diktatur! Dort steht allerhöchsten ein Warenboykott auf dem Programm, aber sonst nichts!

DINO

22.05.2013, 09:05 Uhr

Die EU erinnert mich an den früheren ADELSTAND, unantastbar!!!

Wieder in eine SACKGASSE ! Armselige POLITIK ! LOBBYISMUS !

Ja, langsam sollte der deutsche- und EU-BÜRGER aktiv werden, eigentlich überfällig !

>Die Welt wird nicht bedroht von Menschen, die BÖSE sind, sondern von MENSCHEN, die das BÖSE zulassen<

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×