Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2014

12:13 Uhr

Außerhalb des 5+1 Rahmens

USA und Iran nehmen Atomgespräche wieder auf

Der Streit um das iranische Atomprogramm soll schnell beigelegt werden. Die größten Differenzen bestehen zwischen Washington und Teheran. Deswegen verhandeln beide Länder direkt miteinander.

Zwischen Irans Präsident Rohani und den USA stehen die Zeichen weiterhin auf Entspannung. dpa

Zwischen Irans Präsident Rohani und den USA stehen die Zeichen weiterhin auf Entspannung.

GenfDie USA und der Iran haben am Donnerstag in Genf ihre bilateralen Atomverhandlungen wieder aufgenommen. Dort trafen sich Vizeaußenminister William Burns und Staatssekretärin Wendy Sherman mit ihren beiden iranischen Amtskollegen Abbas Araghchi und Madschid Rawanchi. Nach dem Übergangsabkommen vom November vergangenen Jahres ringen der Iran und die fünf UN-Vetomächte sowie Deutschland (5+1) um eine umfassende Einigung bis zum 24. November.

Der Iran hat bei den Atomverhandlungen bislang insbesondere mit den USA Differenzen bezüglich der Urananreicherung. Daher hatte Teheran auch bilaterale Verhandlungen außerhalb des 5+1-Rahmens vorgeschlagen. Teheran fordert eine für sein ziviles Atomprogramm angemessene Kapazität und eine entsprechende Anzahl von Zentrifugen. Der Iran will zudem eine rasche Aufhebung der für das Land schmerzhaften Wirtschaftssanktionen erreichen.

Zu große Differenzen: Atomgespräche mit Iran werden verlängert

Zu große Differenzen

Atomgespräche mit Iran werden verlängert

USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland ziehen den Joker: Die Atomgespräche mit Iran werden verlängert. Außenminister Steinmeier spricht von der „letzten Chance“, den Streit zu beenden.

Die USA wollen dem Gottesstaat nur eine geringe Anreicherungskapazität erlauben, um auch ein potenzielles Atomwaffenprogramm zu verhindern. Aus demselben Grund will Washington weder die von Teheran geforderte Anzahl von Zentrifugen noch eine Nutzung von schnelleren Modellen bewilligen. Die Sanktionen gegen den Iran sollen aus US-Sicht nur etappenweise aufgehoben werden.

Am Rande der UN-Vollversammlung im September in New York sollen die Atomverhandlungen dann erneut im bewährten Rahmen und auf Außenministerebene stattfinden. Da auch Irans Präsident Hassan Ruhani zur Vollversammlung angekündigt ist, ist ein Gipfeltreffen in New York nicht auszuschließen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr reiner tiroch

08.08.2014, 15:07 Uhr

es ist doch Israel was andauernd das AKW im Iran zerbomben will. hat netanjahu den Plan fallenlassen? glaub´ ich nicht! jetzt hilft Amerika erstmal die IS loszuwerden, dann kracht es dort, gell?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×