Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2015

14:23 Uhr

Austausch von Steuerdaten

Vatikan und Italien schließen Abkommen ab

Italien ist das erste Land, das mit dem Vatikan ein Abkommen zum Austausch von Steuerdaten abgeschlossen hat. Ziel sind mehr Transparenz und ein umfassender Informationsaustausch. Für Rom ist es nicht das erste Abkommen.

Im Vatikan wird der vom Papst eingeleitete Aufräumprozess bei den Finanzen fortgesetzt, der auch die Vatikanbank IOR betrifft. dpa

Papst Franziskus

Im Vatikan wird der vom Papst eingeleitete Aufräumprozess bei den Finanzen fortgesetzt, der auch die Vatikanbank IOR betrifft.

RomItalien und der Vatikan haben erstmals ein Steuerabkommen unterzeichnet und wollen in Zukunft Finanzinformationen austauschen. Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan und der sogenannte Außenminister des Kirchenstaates, der britische Erzbischof Paul Richard Gallagher, unterzeichneten das Abkommen am Mittwoch, wie der Vatikan und das Finanzministerium in Rom mitteilten. Italien ist damit nach eigenen Angaben das erste Land, das mit dem Kirchenstaat ein Abkommen über den Austausch von Steuerdaten abgeschlossen hat.

Das Abkommen gilt ab sofort, es sollen rückwirkend Informationen ab dem 1. Januar 2009 ausgetauscht werden. Ziel sind mehr Transparenz und ein umfassender Informationsaustausch. Betroffen sind vor allem die Daten von Menschen oder Institutionen aus Italien, die Finanzgeschäfte im Vatikan abwickeln.

Deren Daten sollen nun an die italienischen Behörden weitergegeben werden. Italien hatte zuletzt auch mit der Schweiz und Liechtenstein Abkommen unterzeichnet.

Papst Franziskus: „Ich fühle, dass mein Pontifikat kurz sein wird“

Papst Franziskus

„Ich fühle, dass mein Pontifikat kurz sein wird“

Der Rücktritt Benedikts XVI. wird kein Einzelfall bleiben, das hat sein Nachfolger schon mehrfach angedeutet. In einem Interview spricht Franziskus erneut von Rücktritt – und nennt sogar Zahlen.

Im Vatikan wird der von Papst Franziskus eingeleitete Aufräumprozess bei den Finanzen fortgesetzt, der auch die Vatikanbank IOR betrifft. Das Institut, das in der Vergangenheit immer wieder mit Skandalen in die Schlagzeilen geraten war, bemüht sich seit einiger Zeit um mehr Transparenz und überprüft alle seine Kunden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×