Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2015

09:58 Uhr

Australien

Tritt Premier Abbott am Montag ab?

Australiens Premier Tony Abbott bezweifelt, dass der Klimawandel von Menschen verursacht ist. Das könnte ihm jetzt seinen Posten kosten. Abgeordnete seiner Liberalen Partei stimmen am Montag über Abbotts Abtritt ab.

In der Kritik: Australiens Premier Tony Abbott. ap

Tony Abbott

In der Kritik: Australiens Premier Tony Abbott.

SydneyDie Vertrauensabstimmung über den Verbleib des australischen Premierministers Tony Abbott an der Partei- und damit auch an der Regierungsspitze findet bereits am Montag statt. „Das Letzte, was Australien jetzt braucht, ist Instabilität und Ungewissheit“, sagte Abbott am Sonntag. Daher wolle er die eigentlich für Dienstag beantragte Abstimmung in seiner konservativen Liberalen Partei so schnell wie möglich hinter sich bringen. Zunächst hatte er das Ansinnen des Abgeordneten Luke Simpkins zurückgewiesen.

Auf wachsende Kritik war Abbotts Zweifel daran, dass die globale Klimaerwärmung vom Menschen verursacht ist. Klimawissenschaften hatte er einst als 'Scheiße' bezeichnet. Im Vorfeld des jüngsten G20-Gipfels in Brisbane meinte er, der besonders schadstoffreiche Brennstoff Kohle - ein wichtiges Exportprodukt Australiens - sei 'gut für die Menschheit'. 

Australien: Ex-Goldman-Banker könnte Premier Abbott ablösen

Australien

Premium Ex-Goldman-Banker könnte Premier Abbott ablösen

Tony Abbott droht die Abwahl durch die eigene Partei. Der konservative australische Regierungschef hatte Klimawissenschaften einst als „Scheiße“ bezeichnet – jetzt könnte ihm diese Haltung zum Verhängnis werden.

Bei dem Treffen der liberalen Parlamentarier in der Hauptstadt Canberra am Montag, werden nun 102 Liberale aus Ober- und Unterhaus in geheimer Wahl ab stimmen. Mehrere Parlamentarier haben sich bereits offen für den Rücktritt des Regierungschefs ausgesprochen. Laut einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage sind 55 Prozent der Befragten für den Rücktritt Abbotts und nur 35 dagegen.

Als mögliche Nachfolger gelten Kommunikationsminister Malcolm Turnbull und Außenministerin Julie Bishop. Sollte Abbott am Montag abgewählt werden, wäre dies für Australien der vierte Wechsel an der Regierungsspitze in fünf Jahren.

Flüchtlinge: Australien – der Folterstaat

Flüchtlinge

Australien – der Folterstaat

Kein westliches Land geht mit Asylsuchenden härter um als Australien: Verstümmelungen und Selbstmorde sind in den Lagern Alltag. Selbst Kinder leben hinter Stacheldraht, dem Wahnsinn nahe. Und das Volk klatscht Beifall.

Abbott hatte das Amt vor knapp anderthalb Jahren mit dem Versprechen übernommen, eine stabile Regierung zu führen und Querelen innerhalb des Regierungslagers zu beenden. In der zuvor regierenden Labor-Partei hatte zuerst Julia Gillard 2010 den Regierungschef Kevin Rudd abgesetzt, drei Jahre später wurde sie wiederum von Rudd aus dem Amt gedrängt.


Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×